Apho Logo


Joseph Victor von Scheffel

* 16.02.1826 - † 09.04.1886


Zitate von Joseph Victor von Scheffel

Insgesamt finden sich 75 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ich wollt, mir wüchsen Flügel.
Quelle: Altes Wanderlied


Es gibt Tage, wo der Mensch mit jeglichem unzufrieden ist, und wenn er in den Mittelpunkt des Paradieses gesetzt würde, es wäre ihm auch nicht recht.


Quelle: "Ekkehard" - 1857


Das Jahr ist lang und zählt der Tage viel, in denen man sich Freundliches erweisen kann, aber der Deutschen Sinnesart will auch dafür einen Tag vorgeschrieben haben, darum ist bei ihnen vor anderem Volk die Sitte der Weihnachtsbescherung eingeführt. Das gute Herz hat sein besonder Landrecht.


Quelle: "Ekkehard" - 1857


Wo ein gelehrter Mann gehaust, braucht’s ein Stück Zeit,
um seine Spur zu verwischen.


Quelle: "Ekkehard" - 1857


Viel Sitzen ist schädlich dem Menschen
und viel Wissen macht überflüssige Arbeit.


Quelle: "Ekkehard" - 1857


Gelinder Blödsinn ist dann und wann eine neidenswerte Mitgift fürs Leben: was andere schwarz schauen, scheint ihm blau oder grün, zickzackig ist sein Pfad; aber von den Schlangen, die im Gras lauern, merkt er nichts, und über den Abgrund, in den der weise Mann regelrecht hineinstürzt, stolpert er hinüber sonder Ahnung von Gefahr.


Quelle: "Ekkehard" - 1857


Tüchtigkeit und hervorragender Wandel beleidigt die Welt oft noch tiefer als Frevel und Sünde.