Apho Logo


August Strindberg

* 22.01.1849 - † 14.05.1912


Zitate von August Strindberg

Insgesamt finden sich 114 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Kinder des Genies erben normalerweise nichts weiter als ausgebrannte Gehirne.


Die Tränen eines anderen können einen ebenso leicht zum Weinen bringen wie das Gähnen eines anderen zum Gähnen. Weiter nichts.


Wenn ich dumm bin, dann ist das ein natürlicher Mangel, den niemand das Recht hat mir vorzuwerfen.


Das Vergehen darf nicht bestraft wer den, denn das heißt, ihm ein weiteres zufügen. Der Täter muss korrigiert oder um seiner selbst willen belehrt werden, damit er das Vergehen nicht wiederholt.


Wir sollen jeden Tag, jede Stunde zu einem nützlichen Zweck nutzen, sowohl für den Körper als auch für die Seele, und ihn nicht auf unnütze Art vergeuden.


Ich verabscheue Menschen, die sich einen Hund halten. Das sind Feiglinge, die nicht den Mut haben, die Leute selbst zu beißen.


Sag immer die Wahrheit, mag geschehen, was will, wiederholte der Vater.


Ohne die jenseitige Welt ist die diesseitige Welt ein trostloses Rätsel.


Neue Gedanken werden von unseren automatischen Gehirnen nicht gerne aufgenommen.


Ein schlecht genutzter Tag ist für immer verloren.