Apho Logo


Jonathan Swift

* 30.11.1667 - † 19.10.1745


Zitate von Jonathan Swift

Insgesamt finden sich 150 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Es ist unklug, Feiglinge mit Schande zu strafen; denn achteten sie deren, so wären sie keine Feiglinge. Hier muß Tod die Strafe sein, weil sie ihn am meisten fürchten.


Kritik ist die Steuer, die ein Mensch der Öffentlichkeit entrichtet, damit sie ihm erlaubt, außergewöhnlich zu sein.


Häufige Betrachtungen über den Verlauf und die Methode der Erziehung der Jugend ... haben mich zu dem Schluß geführt, daß die Erziehung stets um so schlechter ist, je reicher und vornehmer die Eltern sind.


Quelle: "Lob der Erziehung. Aphorismen für Pädagogen" Hrsg. Winfried Hönes, Wiesbaden - 1988

Und allgemeines, rettungsloses Unglück wird als der größte Einiger der Menschheit anerkannt.


Der Ehestand hat viele Kinder: Reue, Zwietracht, Armut, Eifersucht, Krankheit, Trübsal, Ekel usw.


Satire ist ein Spiegel, in dem der Betrachter alle anderen Gesichter erkennt, nur nicht das eigene.


Mitunter las ich ein Buch mit Vergnügen und verwünschte den Autor.


Lob ist ein Kind der herrschenden Macht.


Erscheint ein wahres Genie in der Welt, so könnt ihr es daran erkennen, daß alle Dummköpfe ein Bündnis gegen es geschlossen haben.


Jeder möchte lange leben, aber keiner will alt werden.


Quelle: "Gedanken über verschiedene Gegenstände - Thoughts on Various Subjects"