Apho Logo


Carl Ludwig Schleich

* 19.07.1859 - † 07.03.1922


Zitate von Carl Ludwig Schleich

Insgesamt finden sich 247 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Eine Frau ist nicht so jung, wie sie sich anzieht, sondern wie sie sich mit bewußtem Stolze ausziehen darf.


Wenn der Strahl von Licht deine Lider aufhebt: bleibe wach! Die Morgengedanken sind Erstgeborene.


Quelle: "Die Weisheit der Freude" - 1921, Berlin Ernst Rowohlt Verlag


Man sollte nicht die Nachkommen eines verdienten Mannes mit ihm ehren, sondern seine Vorfahren.


Liebe Menschen findet nur, der jeden Augenblick erwartet, sie zu treffen.


Quelle: "Die Weisheit der Freude." - Ernst Rowohlt-Verlag, Berlin - 1920


Allein daß Genies möglich waren, ist ein Beweis für das Dasein eines Gottes. Es kann keinen Goethe gegeben haben, ohne daß ein Gott dahinter stand.


Quelle: "Die Weisheit der Freude." - Ernst Rowohlt-Verlag, Berlin - 1920


Die Unsauberkeit ist eine Visitenkarte
der anklopfenden Krankheit.


Quelle: "Die Weisheit der Freude" - 1921, Berlin Ernst Rowohlt Verlag


Eine Frau, die sich schminkt, ist wie ein Mann, der sich einbildet, ein Held zu sein, weil er einen Säbel trägt.


Quelle: "Die Weisheit der Freude" - 1921, Berlin Ernst Rowohlt Verlag


Ein Mann kann durch vieles glücklich werden, die Frau nur durch Liebe.


Quelle: "Die Weisheit der Freude" - 1921, Berlin Ernst Rowohlt Verlag


Gott sei Dank gibt es Einsamkeiten, die man nur zu zweien ganz genießen kann.


Quelle: "Die Weisheit der Freude." - Ernst Rowohlt-Verlag, Berlin - 1920


Regeneration ist neue Zeugung im alten Leibe.


Quelle: "Die Weisheit der Freude" - 1921, Berlin Ernst Rowohlt Verlag