Apho Logo


Max Stirner

* 25.10.1806 - † 25.06.1856

Illustration mit dem Titel: die stärke des einsamen
"die stärke des einsamen"
Illustration von © Michael Blümel

Zitate von Max Stirner

Insgesamt finden sich 46 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Gott und die Menschheit haben ihre Sache auf Nichts gestellt, auf nichts als auf Sich. Stelle Ich denn meine Sache gleichfalls auf Mich, der Ich so gut wie Gott das Nichts von allem Andern, der Ich mein Alles, der Ich der Einzige bin.


Quelle: "Der Einzige und sein Eigentum" - Max Stirner


Ein Mensch von guter Erziehung ist einer, dem "gute Grundsätze" beigebracht und eingeprägt, eingetrichtert, eingebleut und eingepredigt worden sind.


Quelle: "Lob der Erziehung. Aphorismen für Pädagogen" Hrsg. Winfried Hönes, Wiesbaden - 1988


Man ist nicht wert zu haben, was man sich aus Schwachheit nehmen lässt.


Fort denn mit jeder Sache, die nicht ganz und gar Meine Sache ist! Ihr meint, Meine Sache müsse wenigstens die »gute Sache« sein? Was gut, was böse! Ich bin ja selber Meine Sache, und Ich bin weder gut noch böse. Beides hat für Mich keinen Sinn.


Quelle: "Der Einzige und sein Eigentum" - Max Stirner


Meint man, dass ein Sklave doch innerlich frei sein könne, so sagt man in der Tat nur das Unbestreitbarste und Trivialste.