Apho Logo


Harald Schmid

* 22.10.1946


Harald Schmid wurde am 22. Oktober 1946 im oberbayerischen Tittmoning geboren.

Schmid lebt seit 1965 in Berlin, er arbeitete in den verschiedensten Berufen vom Schweißer bis zum Altenpfleger.

In den Jahren von 1976 bis 1985 war Schmid Verleger der „Pegasus-Reihe, Reihe für Literatur“ und von 1983 bis 1985 der Reihe „Kerben, Lyrik und Graphik in Einzelblättern“

Auszeichnungen:

  • 1970 - 2. Preis beim Reportagewettbewerb des Werkkreises für Literatur der Arbeitswelt
  • 2010 - 1. Preisträger beim Hattinger Aphorismus- Wettbewerb

Veröffentlichungen:

  • Dees gibt ma z denga (1976)
  • Ansätze (1976)
  • Sätze (1977)
  • Nachsätze (Pit, Berlin 1979
  • Bin i a Kaschbal (1982)
  • Zeit der Raben (1992)
  • Aphorismen von A–Z (2001)
  • Kleine Bilanzen (Pegasus, Berlin 2010)

Foto des Autors: Harald Schmid
Quelle & Rechte:
Harald Schmid

Zitate von Harald Schmid

Insgesamt finden sich 431 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Neiddebatte nennt man jetzt die forderung nach sozialer gerechtigkeit.


Quelle: "Kleine Bilanzen" 2010
© Harald Schmid


Die Bürger rüsten sich. Jeder gegen jeden.


Quelle: "Homepage des Stadthaus-Verlages"
© Harald Schmid


Jugend heute: "ihr hattet die moral, wir haben das kondom."


Quelle: "Kleine Bilanzen" 2010
© Harald Schmid


Jahrelang redete man mir ein, ich hätte nichts zu sagen, das gab zu denken.


Quelle: "Kleine Bilanzen" 2010
© Harald Schmid


Ich lese eigentlich immer und überall, nur wenn ich einmal absolut nichts zu lesen finde, dann greife ich zum buch.


Quelle: "Kleine Bilanzen" 2010
© Harald Schmid


Lebensspuren - Linien, die uns zeichnen.


Quelle: "Homepage des Stadthaus-Verlages"
© Harald Schmid


Hoffnung ist das weltnahrungsmittel nummer eins. durch sie überleben ganze völker.


Quelle: "Blitze aus heiterem Himmel" 2012
© Harald Schmid


Schweigen spricht Bände. Literatur - Makulatur.


Quelle: "Homepage des Stadthaus-Verlages"
© Harald Schmid


Das Vermächtnis Gottes in Menschenhand. Das konnte nicht gut gehen.


Quelle: "Homepage des Stadthaus-Verlages"
© Harald Schmid


Auch von den sternen, nach denen wir greifen, fallen wir immer wieder herab zur erde.


Quelle: "Blitze aus heiterem Himmel" 2012
© Harald Schmid


Es wird allemal mehr gerechtet und gerichtet auf dieser welt als getröstet und verziehn.


Quelle: "Kleine Bilanzen" 2010
© Harald Schmid


Mancher glaubt, er steht aufrecht, nur weil er männchen macht.


Quelle: "Kleine Bilanzen" 2010
© Harald Schmid