Apho Logo


Friedrich von Schiller

* 10.11.1759 - † 09.05.1805


Zitate von Friedrich von Schiller

Insgesamt finden sich 733 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wir waren Brüder, Brüder durch Ein edler Band, als die Natur es schmiedet.


Mir ist die Bibel nur wahr, wo sie naiv ist, in allem andern, was mit einem eigentlichen Bewusstsein geschrieben ist, fürchte ich einen Zweck und späteren Ursprung.


Je größer die Worte, um so leichter geht man durch sie hindurch.


Nur im Wegwerfen des Zufälligen und im reinen Ausdruck des Notwendigen liegt der große Stil.


Freiheit kann man einem zwar lassen, aber nicht geben.


Was ist vergeßlicher als Dankbarkeit?


Wär’s möglich? Könnt’ ich nicht mehr, wie ich wollte?


Denn aus Gemeinem ist der Mensch gemacht, Und die Gewohnheit nennt er seine Amme.


Recht hat jeder eigene Charakter, Der übereinstimmt mit sich selbst.


Geliebte!, nicht erretten konnt’ ich dich, So will ich dir ein männlich Beispiel geben.


Ein rechter Schütze hilft sich selbst.


Einstweilen, bis den Bau der Welt
Philosophie zusammenhält,
erhält Natur das Getriebe
durch Hunger und durch Liebe.


Wenn Haupt und Glieder sich trennen, da wird sich zeigen, wo die Seele wohnte.


Mein Verstand steht still!


Der Mensch soll mit der Schönheit nur spielen, und er soll nur mit der Schönheit spielen.