Apho Logo


Elmar Schenkel

* 28.08.1953


Elmar Schenkel wurde am 28. August 1953 in Hovestadt bei Soest/Westfalen geboren.

Nach einem Studium der Neueren Sprachen in Marburg und Freiburg im Breisgau promovierte er 1983 über John Cowper Powys und habilitierte sich 1992.

Seit 1993 ist er Professor für englische Literatur an der Universität Leipzig und ist freier Mitarbeiter der FAZ. Autor von Reisebüchern zu Indien, Japan, Russland und Rumänien.

»Anruf aus der Kreidezeit« - Elmar Schenkel
"»Anruf aus der Kreidezeit« - Elmar Schenkel"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Elmar Schenkel

Insgesamt finden sich 755 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ichgestöber.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Einfacher als die Geburt scheint der Tod zu sein. Am Ende schaffen ihn alle; doch nur ganz wenigen gelingt es, geboren zu werden.


Quelle: "Anruf aus der Kreidezeit"
© Elmar Schenkel

Flaggen sind Flammen aus Stoff. Um so empörter ist man, wenn sie brennen.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Der Mensch vernichtet die Welt und sucht sogleich nach Ersatz: die aussterbenden Tiere finden Platz im Zoo, die gebeutelte Flora im Park und die vom Licht verjagte Nacht im Kino. Vielleicht kann man den Menschen als einen Erfinder von Ersatzwelten definieren. Hat Gott anderes gemacht, als er das Paradies erschuf?


Quelle: "Anruf aus der Kreidezeit"
© Elmar Schenkel

Wie man sich rettet, so lügt man.


Quelle: "Anruf aus der Kreidezeit"
© Elmar Schenkel

Tag und Nacht konnten nur erfunden werden, weil es sie schon gab. Alles, was erfunden wird, muss es zuvor schon geben.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Was nie aus der Mode geht? Die Mode.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Die Mittel besudeln den Zweck. Eigentlich geht es uns meist um das Naheliegende, und das sind nun mal die Mittel.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Burnout: Wir leben zu hell, uns fehlt die Dunkelheit der Nächte.


Quelle: "Anruf aus der Kreidezeit"
© Elmar Schenkel

Multiplikation: In der Einsamkeit wächst die Achtsamkeit.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Erfindungen springen dort ein, wo etwas fehlt. Sie sind in Wahrheit Lückenbüßer.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Moral des Übersetzers: Texte zum Fremdgehen ermuntern.


Quelle: "Befragung der Schwalben. Notizen und Aphorismen"
© Elmar Schenkel

Es gibt wohl zwei Arten von Gegenwarten, eine falsche und eine richtige. Die falsche ist die, die sich von Vergangenheit und Zukunft abschneidet und so zu völlig idiotischen Urteilen über sich selbst kommt. Die richtige die, die Zukunft und Vergangenheit in sich enthält und daher auch nicht hypnotisiert werden kann von Dummheit und Wut. Die falsche ist eine Form von Isolation, die richtige enthält in nuce ein Bild des Universums.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Traum von einer vertrockneten Landschaft. Statt Gedanken fliegen dort Steine.


Quelle: "Exposé"
© Elmar Schenkel

Schluss jetzt mit dem Anfang!


Quelle: "Anruf aus der Kreidezeit"
© Elmar Schenkel