Apho Logo


Baruch de Spinoza

* 24.11.1632 - † 21.02.1677


Zitate von Baruch de Spinoza

Insgesamt finden sich 161 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Nur freie Menschen sind einander ernsthaft dankbar.


Es ist richtig, daß wir im Leben vieles auf Grund bloßer Vermutungen tun, aber es ist falsch, daß unsere Ideen bloß auf Vermutungen beruhen.


Der menschliche Geist hat eine adäquate Erkenntnis des ewigen und unendlichen Wesens Gottes.


Verehrung ist Liebe zu jemandem den wir bewundern.


Unter Lust verstehe ich ein Leiden, durch das der Geist zu größerer Vollkommenheit übergeht, unter Unlust dagegen ein Leiden, durch das der Geist zu geringerer Vollkommenheit übergeht.


Wer Beleidigungen mit Hass erwidert und sich an dem Beleidiger rächen will, verbittert sicherlich sein eigenes Leben.


Wer eine wahre Idee hat, weiß zugleich, dass er eine wahre Idee hat, und kann nicht an der Wahrheit der Sache zweifeln.


Wir können von der Dauer unseres Körpers nur eine höchst inadäquate Erkenntnis haben.


Verachtung ist die Vorstellung eines Dinges, die den Geist so wenig berührt, dass der Geist durch die Gegenwart des Dinges mehr bewegt wird, sich das vorzustellen, was an dem Ding nicht ist, als was an ihm ist.


Es gibt im Geiste keinen absoluten oder freien Willen, sondern der Geist wird dieses oder jenes zu wollen von einer Ursache bestimmt, die auch wieder von einer anderen bestimmt worden ist, und diese wieder von einer anderen und so fort ins Unendliche.