Apho Logo


Rabindranath Tagore

* 07.05.1861 - † 07.08.1941


Zitate von Rabindranath Tagore

Insgesamt finden sich 125 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Sterne sagen: Ich entzünde mein kleines Licht. Ob das Dunkel schwindet, das frag mich nicht.


Das Lied des Vogels ist der Echogruß der Erde an das Morgenlicht.


Der Mensch ist ein geborenes Kind ; seine höchste Gabe ist die Gabe des Wachsens.


Quelle: "Verirrte Vögel. Aphorismen" - Hyperion-Verlag, Freiburg i. Br.


Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.


Der Gedanke wächst, indem er sich von seinen eigenen Worten nährt.


In der Liebe versinken und verlieren sich alle Widersprüche des Lebens. Nur in der Liebe sind Einheit und Zweiheit nicht im Widerspruch.


Das Leben ist ein andauerndes Staunen über das Wunder, zu leben.


Wer den Baum nur als Brennholz wertet, hat keine Ahnung, was der Baum insgesamt ist


Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen.


Ich schlief und träumte, das Leben sei Freude. Ich erwachte und sah, das Leben war Pflicht. Ich handelte und siehe, die Pflicht war Freude!