Apho Logo


Rabindranath Tagore

* 07.05.1861 - † 07.08.1941


Zitate von Rabindranath Tagore

Insgesamt finden sich 125 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Im Wachstum des Lebens hat jede Stufe ihre Vollendung: Die Blüte sowohl als die Frucht.


Kann einer, dem selbst die Kraft zur Größe fehlt, andere erniedrigen?


Wenn ihr einen Stein werft, wird er euch von hinten wieder treffen – weil die Erde rund ist.


Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen.


Die Menschen wachsen in Täuschungen auf, und sie müssen Täuschungen haben, um sich zu trösten.


Wir leben in dieser Welt, solange wir sie lieben.


Quelle: "Verirrte Vögel. Aphorismen" - Hyperion-Verlag, Freiburg i. Br.


Die Sonnenblume schämte sich, die namenlose Blume als ihre Verwandte anzuerkennen. Da ging die Sonne auf, lächelte der Verachteten freundlich zu und fragte: Wie geht es dir, mein Liebling?


Wir brauchen eine langfristige Vision, die Vision der Seele.


Lesen ohne Denken ist dasselbe wie Bausteine anhäufen, ohne etwas damit zu tun.


Nicht der Boden ist das Vaterland, sondern die Menschen darauf.