Apho Logo


Oliver Tietze

* 1965


Oliver Tietze wurde 1965 in der Theaterstadt Meiningen geboren und ist der alten Domstadt Havelberg aufgewachsen.

Nach dem Studium der Chemie von 1987 bis 1992 war Tietze bis 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Berlin. Tietze promovierte 1995 zum Dr. rer. nat. und arbeitet seit 1996 als Angestellter.

Oliver Tietze lebt in Hohen Neuendorf.


Zitate von Oliver Tietze

Insgesamt finden sich 764 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Mein Früh-Stück ist nur ganz, wenn ich es teilen kann.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


An die hinterlegte Nachricht zu kommen war der reinste Mobilboxkampf.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Mancher kann sich seinen Urlaub auch kompostieren.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Der moderne Mensch hat mehrere Uhren und keine Zeit.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Ein Funkloch, das ist schon fast unberührte Natur.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Tourist-Food: Der Appetit entkommt beim Essen.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Aus dem Leben gegriffen, ist auch aus dem Zusammenhang gerissen.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Entweder sind wir mit am Ball, oder wir sind der Ball.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Der Mensch, der auch die Leere erträgt, ist aus dem Vollen geschöpft.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Man sollte sich so in die Dinge mischen, daß man noch weiß, auf wessen Mühle man Wasser ist und in wessen Kehle Wein.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Wer seine Wurzeln vernachlässigt, fällt beim ersten Hauch.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Optimistische Lesart schlechter Aphorismen: Der Nächste bitte!


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Die Neuigkeiten von heute werden spätestens übermorgen wieder Neuigkeiten sein.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Ich habe ernsthaft mit mir gekämpft. Wer die Feindseligkeiten eröffnet hat, kann ich nicht sagen.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze


Der verbliebene Draht zueinander war ein Stolperdraht.


Quelle: "Spuren in der Zukunft. Aphorismen" - 2016 Brockmeyer Verlag
© Oliver Tietze