Apho Logo


Christoph August Tiedge

* 14.12.1752 - † 08.03.1841


Zitate von Christoph August Tiedge

Insgesamt finden sich 66 Texte im Archiv.
Es werden maximal 7 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Was nicht rein ist, wird in Nacht verschwinden;
Des Verwüsters Hand ist ausgestreckt;
Und die Wahrheit wird den Menschen finden,
Ob ihn Dunkel oder Glanz versteckt!


Quelle: "Urania - Elegie auf dem Schlachtfelde bei Kunersdorf" - 1803


Die Wahrheit liebt zwar Frieden, doch mit der Torheit nicht.


Man kann auf Erden
Durch Zufall viel, und viel durch Mühe werden;
Durch Wahrheit nur wird man ein edler Mann.


Die Weisheit ist, wie still sich auch verhülle,
Reich von Geburt; die List ist eine Bettlerin.


Quelle: "Urania - Freiheit. Wiedersehn - 6. Gesang" - 1880


Nur Recht tun, und nichts anders wollen,
Ist, Tugend, dein Gesetz, und heilig ist die Pflicht.
Mag uns das Rad des Schicksals niederrollen:
Die Welt in uns berührt es nicht.


Quelle: "Urania - Freiheit. Wiedersehn - 6. Gesang" - 1880


Die Sonne droben ist ein großer Blick der Liebe.


Quelle: "Urania" - 1880


Das Dasein fiel uns zu; die Freiheit wird errungen,
Von der die Tugend lebt.


Quelle: "Urania - Freiheit. Wiedersehn - 6. Gesang" - 1880