Apho Logo


Nikolajewitsch Leo Tolstoi

* 09.09.1828 - † 07.11.1910


Zitate von Nikolajewitsch Leo Tolstoi

Insgesamt finden sich 700 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Ernsthaft von Recht zu sprechen, solange es das Recht auf Grundbesitz gibt, ist dasselbe, wie vom Recht auf Sklavenbesitz und von den Vorschriften für den Sklavenverkauf zu sprechen.


Der Gedanke ist alles. Der Gedanke ist der Anfang von allem. Und Gedanken lassen sich lenken. Daher ist das Wichtigste: Die Arbeit an den Gedanken.


Die Rührung und Begeisterung, die wir beim Betrachten der Natur empfinden, ist eine Erinnerung an die Zeit, da wir Tiere, Bäume, Blumen und Erde waren. Genauer: das Wissen um unser Einssein mit allem, was die Zeit vor uns verborgen hält.


Die Aufgabe des Lebens besteht, von der inneren abgesehen, nur in einem: durch Taten und Worte, durch Überzeugung in den Menschen die Liebe zu mehren.


Was Gut und Böse anbelangt, sind alle Regierungen gleich. Das beste Ideal ist die Anarchie.


Der ganze Unterschied zwischen Mensch und Tier besteht darin, dass der Mensch weiß, er wird sterben, das Tier dagegen nicht. Ein gewaltiger Unterschied.


Ich bin ernsthaft davon überzeugt, dass die Welt sowohl die Staaten wie auch die Güter und Häuser von völlig Verrückten regiert wird. Die Nichtverrückten halten sich zurück oder können daran nicht teilhaben.


Es ist leichter zehn Bände über Philosophie zu schreiben, als einen Grundsatz in die Tat umzusetzen.


Wer hat zu einem anderen gesagt, Fortschritt sei gut? Das ist nur Mangel an Glauben und das in Glaubensvorstellungen gekleidete Bedürfnis nach bewusster Tätigkeit.


Wir wissen, wir haben zwei Leben: ein geistiges, das wir mit unserem inneren Bewusstsein erkennen, und ein körperliches, das wir durch äußere Beobachtung erkennen.


Wer glaubt, sein Leben durch äußere Umstände ändern zu können, dem ergeht es wie einst mir als kleinem Jungen, als ich glaubte, wenn ich mich auf einen Stock setzte und beide Enden anfasste, könnte ich mich in die Luft erheben.


Nur das Gute, wenn es an das Böse stößt und von diesem nicht angesteckt wird, besiegt as Böse. Nur das Gute, wenn es auf das Böse stößt und von diesem nicht angesteckt wird, besiegt das Böse.


Seit ich den Lauf der Welt erkannt habe, sehe ich, daß es nur das Prinzip der gegenseitigen Hilfe ist, das den Fortschritt der Menschheit bewirkt. Die ganze Geschichte ist nichts anderes als die immer klarere Erkenntnis und die Anwendung dieses Prinzips der Solidarität aller Wesen.


Quelle: "World’s Wit and Wisdom. Bd. by Norman Lockridge" - Biltmore Publ. Co., NewYork - 1945


Ich erkenne kein anderes Zeichen der Überlegenheit als die Güte.


Der Mensch muss bewusst tun, was die Tiere unbewusst tun. Ehe der Mensch zur Gemeinschaft der Bienen und Ameisen gelangt, muss er erst einmal bewusst den Stand des Viehs erreichen, von dem er noch so weit entfernt ist.