Apho Logo


Ul-Mulk

* 1018 - † 1092


Zitate von  Ul-Mulk

Insgesamt finden sich 11 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wenn ein Untertan wirtschaftlich zurückgeblieben ist und Vieh und Saatgut braucht, soll man ihm Geld vorschießen und ihn unbelastet lassen, damit er auf seiner Scholle bleibe und nicht aus seiner Heimat weg in die Fremde wandere.


Man schreibt viele Briefe vom Hofe. Aber alles, was viel wird, verliert an Ansehen. Solange nichts Wichtiges vorliegt, soll nichts Schriftliches vom hohen Rat ausgehen.


Vom Teufel kommt das hastige Treiben,
doch vom Erbarmer das Geduldigbleiben.


Es zeugt von Geistesschwäche, in den Geschäften keinen Rat einzuholen.


Sanftmut ist gut, aber Sichdurchsetzen zuweilen besser.