Apho Logo


Wilhelm Vogel

Daten zu diesem Autor waren nicht zu eruieren.


Zitate von Wilhelm Vogel

Insgesamt finden sich 280 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Mancher dient anderen zum Vorbild der Wahrheit und spricht bei dem Wort wahr die erste Lüge aus.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946


Religion soll Religion bleiben, d.h. Innenkultus des Menschen, mit welchem der äußere Mensch und seine Stellung nichts gemeinsam haben.


Quelle: "Im zeitlosen Strome - Randbemerkungen des Lebens"
Xenien-Verlag, Leipzig, 1913


Am Abend gehört uns der Tag nicht mehr, aber am Morgen haben wir ihn noch vor uns – ein Stück unserer Zukunft, das wir nach unserem Wollen formen können.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946


Daß es den beschenkt, der’s nicht verdient, das bewundert die Welt am Glück.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946


Erbitterung ist der Haß, der nicht die Kraft besitzt, sich freie Bahn zu machen.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946


In dem Maße, in dem du deine Leidenschaften beherrschst, bist du Mensch; je weniger du sie im Zügel hältst, desto mehr näherst du dich dem Tiere.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946


Kalt und verächtlich ist die Menge gleich jedweder Klasse, kalt und verächtlich mußt du ihr begegnen, willst du sie untertan dir machen.


Quelle: "Im zeitlosen Strome - Randbemerkungen des Lebens"
Xenien-Verlag, Leipzig, 1913


Für den Stärkeren hält man denjenigen, der seine Schwächen am besten zu verbergen weiß.


Quelle: "Im zeitlosen Strome - Randbemerkungen des Lebens"
Xenien-Verlag, Leipzig, 1913


Zum Nein-Sagen gehört oft mehr Mut, als zum beschwichtigenden Ja, das dem Nein aus dem Weg zu gehen sucht.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946


Aus Kleinem ermesse den Charakter;
denn wer im Kleinen sich treu,
ist erhaben im Großen.


Quelle: "Im zeitlosen Strome - Randbemerkungen des Lebens"
Xenien-Verlag, Leipzig, 1913


Der Wahrheit Verfechter zu sein, ohne sich dabei Feinde zu schaffen, ist eine Kunst, die nicht erlernt werden kann, sondern mitgeboren sein muß.


Quelle: "Im zeitlosen Strome - Randbemerkungen des Lebens"
Xenien-Verlag, Leipzig, 1913


Man sollte nie mit seinem Wissen, seinem Glück und seinen Kräften prahlen... Das Schicksal läßt sich oft über Nacht zuviel Empfangenes zurückbezahlen.


Quelle: "Im Zwielicht"
Musen-Verlag, Neustadt/Haardt, 1946