Apho Logo


Karl Julius Weber

* 20.04.1767 - † 19.07.1832


Zitate von Karl Julius Weber

Insgesamt finden sich 202 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Die Mode ist weiblichen Geschlechts, hat folglich ihre Launen.


Durch Ausharren ebnen wir Berge, setzen dem Meere Grenzen und machen aus Steinen Städte und Paläste und Mauern.


Leidenschaft ist in der moralischen Welt, was in der psychischen die Bewegung.


Phantasie kann sehr glücklich, aber auch sehr unglücklich machen und spielt eine höchst wichtige Rolle im Kapitel der Lebensweisheit.


Ich finde es geradezu erstaunlich, wieviele kluge Männer sich zum Thema Bescheidenheit geäußert haben.


Geschichte ist eigentlich nichts anderes als eine Satire auf die Menschheit.


In der Regel fängt man mit fünfzig an, der Welt satt zu werden. Mit sechzig ist die Welt müde an uns.


Von oben herab muss reformiert werden, wenn nicht von unten hinauf revolutioniert werden soll.


Je mehr Genie, desto schlechter die Handschrift.


Liebe hat die Natur, Ehe die Vernunft gestiftet.