Apho Logo


Karl Julius Weber

* 20.04.1767 - † 19.07.1832


Zitate von Karl Julius Weber

Insgesamt finden sich 201 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Das Rad der Fortuna führt den Tätigen und rädert den Liegenden.


Das beste, ins Große gehende Erziehungsmittel der Menschheit nächst Reisen und Weltumgang ist und bleibt die Presse.


Die Alten sind die einzigen Alten, die nie alt werden.


Große, starke Seelen sind selten ärgerlich, desto mehr aber schwache und fast alle Weiber.


Der Schlaf ist das einzige Geschenk, das uns sie Götter ohne Arbeit gaben, mit der Arbeit aber dreifach versüßen.


Mit dem Lachen geht es wie mit der Liebe, beide müssen uns überrumpeln oder beschleichen, wenn sie echter Art sein sollen.


Mit der Bedeckung entstand einmal die Mode schon, und mit ihr flog die nackte Keuschheit und Unschuld gen Himmel.


Wir kümmern uns nicht, dass wir nicht dagewesen sind, ehe wir geboren wurden. Warum uns kümmern, nicht mehr da zu sein, wenn wir gestorben sind?


Auf einem Berge stehend umfassen wir die Natur wie das Kind, das auf einen Stuhl gestiegen ist, um den Vater desto besser umarmen zu können.


Quelle: "Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen" - 1868
III. Band, Riegersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart


Zum Erzieher muss man eigentlich geboren sein wie zum Künstler.