Apho Logo


Ulrich Wiegand-Laster

* 12.09.1960


Ulrich Wiegand-Laster (Autor, Kulturschaffender, Aphoristiker und Publizist), lebt in Deutschland und ist insbesondere durch zahlreiche von ihm verfasste Aphorismen und Sinnsprüche bekannt.

Ulrich Wiegand-Laster publizierte als Autor erste Kurzprosa- und Lyriktexte im 1982 erschienenen Buch "Gedroschene (Ge)danken" (bereits vergriffen) und war 1983 und 1988 redaktionell für die Ausnahmezeitschrift `Massenschrank´ tätig, 1983 außerdem für die Leverkusener Literaturzeitschrift `Ausdruck´. Unter der Bezeichnung „Massenschrank“ initiierte Wiegand-Laster ab 1988 zudem verschiedene ungewöhnliche Kunstausstellungen und Aktionen unter Beteiligung zahlreicher Künstler aus dem Großraum Köln und Düsseldorf, darunter Günther Uecker und Frantisek Kyncl.

Im Jahr 1984 war Ulrich Wiegand-Laster (wie auch der spätere Düsseldorfer Regierungspräsident Jürgen Büssow) einer der Mitbegründer des `Medienverein Düsseldorf e.V.´ welcher als Wegbereiter des heutigen lokalen Rundfunks (`Antenne Düsseldorf´, `Center TV´) in der NRW-Landeshauptstadt gilt. Im Medienverein betreute Wiegand-Laster bis 1992 unter anderem die Bereiche Hörspiel und Kreative Kommunikation.

1993 initiierte Wiegand-Laster aus Anlass des Solinger Brandanschlages die Aktion „Kunst am Stiel gegen Fremdenfeindlichkeit“, welche unter Beteiligung vieler Mitwirkender sowie mit Unterstützung der Goethe-Institute zeitgleich (MESZ) in mehreren Staaten stattfand, wie etwa in Mexiko (Mexico-City) und Indien (New Delhi).

Im darauffolgenden Jahr startete Ulrich Wiegand-Laster sein interdisziplinäres Projekt `Kunstpraxis D´, als Kombination literarischer, bildender und darstellender Kunst, für die er auch den Begriff „Behandelnde Kunst“ oder „Art im Einsatz“ geprägt hat und mit der er seitdem als “Dr. art“ („Behandelnder Künstler“) „Kunst auf Rezept“ verordnet, künstlerische Hausbesuche macht und auch Sprechstunden durchführt; lesenswert sind dabei seine konzipierte „Gebührenordnung für Behandelnde Kunst“ und der „Künstlerisch diagnostische Fragenkatalog“. Mit dem Projekt „AuftauchStation POOL“ im `Wellenbadgebäude´, einem bekannten ehemaligen Schwimmbadkomplex nahe der Düsseldorfer Königsallee, realisierte Wiegand-Laster 1997 federführend und innerhalb kürzester Zeit eine herausragende Großausstellung mit Symposion und Begleitveranstaltungen, an der rund 130 Künstler und Kulturschaffende beteiligt waren, wie etwa Charles Wilp, Günther Uecker, Rolf Glasmeier und Klaus Kammerichs. 1999 organisierte Wiegand-Laster in Düsseldorf eine Benefiz-Aktion zugunsten des Kinderhilfswerks UNICEF der Vereinten Nationen.

Aphorismen schreibt der Autor seit 1996 und bündelt diese fortlaufend in seinem Sammelwerk `Kurztextmenü´, in dem man auch andere Texte aus seiner Feder findet, wie etwa sein eigens zum `Tag des Denkmals´ verfasstes Gedicht „Denkmal“. (Axel Dorn)


Zitate von Ulrich Wiegand-Laster

Insgesamt finden sich 134 Texte im Archiv.
Es werden maximal 10 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Nur zwei Buchstaben sind die Losung zwischen Feindschaft und Freundschaft.


© Ulrich Wiegand-Laster


Gelegentlich stellt ein Fehler fest, dass er eigentlich nie einer war.


© Ulrich Wiegand-Laster


Ich bin nicht meiner Meinung


© Ulrich Wiegand-Laster


Die Wahrheit weiß zwar wo die Lüge steckt, aber sie behält es oft für sich.


© Ulrich Wiegand-Laster


Die Schwerkraft von Gedanken ist verschwindend, wenn man bedenkt, dass sie frei sind; schwer aber wiegen Gedanken, die nicht recht raus wollen.


© Ulrich Wiegand-Laster


Könnte man sich beliebig multiplizieren, wäre sicher mehr als nur ein Bruchteil von dem zu schaffen, was man sich im Leben so vornimmt.


© Ulrich Wiegand-Laster


Wer sich keine Gedanken macht, sollte sich Sorgen machen.


© Ulrich Wiegand-Laster


Je höher ein Berg, desto weiter geht´s aufwärts.


© Ulrich Wiegand-Laster


Ein dünner Bauch kostet Anstrengung, ein dicker viel Geld.


© Ulrich Wiegand-Laster


Sobald sich Gedanken auf`s Handeln übertragen, geraten sie in`s Mehrdimensionale.


© Ulrich Wiegand-Laster