Apho Logo


Jürgen Wilbert

* 02.10.1945


Jürgen Wilbert wurde am 02.10.1945, als zweiter Sohn des Prokuristen Balthasar G. Wilbert und dessen Ehefrau Elisabeth (geb. Lippert) in Düsseldorf geboren. Hier besuchte er das Lessing-Gymnasium, das er 1964 mit dem Abitur beendete. Im darauffolgenden Jahr immatrikulierte sich Jürgen Wilbert an der Universität in Bonn.

Nach dem Studium zum Gymnasiallehrer für Englisch und Pädagogik wurde er 1971 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Erziehungswissenschaft bei Professor Derbolav, der zugleich sein Doktorvater war. 1973 promovierte Jürgen Wilbert zum Dr. phil. mit einer Arbeit über Politikbegriffe und Erziehungsziele.

1980 begann er als Fachsbereichsleiter in der Volkshochschule Hilden-Haan. Hier gehörte Jürgen Wilbert 1984 zu den Mitbegründern des Literaturkreises "UMBRUCH". Seit 1996 ist er als Leiter der Volkshochschule Hattingen tätig.

Im November 2004 wurde auf seine Initiative hin das erste bundesweite Aphoristikertreffen im Hattinger Stadtmuseum durchgeführt. Dieses Ereignis gab auch den Impuls zur Gründung des Fördervereins Deutsches Aphorismus-Archiv Hattingen e.V. im Jahre 2005.

Bereits 1978 war bei beltz Weinheim seine Dissertation als Fachbuch "Politikbegriffe und Erziehungsziele" erschienen, dem die zwei Gedicht- bzw. Aphorismenbände "Zweiheit und Zweifel" sowie "Vom Naserümpfen des Gehirns" folgten. In Arbeit ist z.Z. der Band "KOPFWEHEN - Denkanstößiges".

Foto des Autors: Jürgen Wilbert
Quelle & Rechte:
Jürgen Wilbert
KOPFWEHEN
"KOPFWEHEN"
bei uns im Apho-Shop
HIRNBISSIGES
"HIRNBISSIGES"
bei uns im Apho-Shop
KNAPP DENKBAR
"KNAPP DENKBAR"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Jürgen Wilbert

Insgesamt finden sich 548 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Bei vorherrschender Kopflosigkeit halten immer weniger für immer mehr den Kopf hin.


Quelle: "Hirnbissiges"
© Jürgen Wilbert


Wer am Arbeitsplatz etwas auf den Kopfstellen will, dem wird er prompt gewaschen.


Quelle: "Hirnbissiges"
© Jürgen Wilbert


Wer andern gern die Worte im Mund herumdreht, benutzt vorzugsweise Redewendungen.


Quelle: "Zweiheit und Zweifel" - 1987
© Jürgen Wilbert


Solidarität ist nichts für Solitäre.


Quelle: "VORLETZTE SCHLÜSSE: Eine hirnverlesene Auswahl von Aphorismen" - 2012
© Jürgen Wilbert


Wer alles brühwarm erfahren muss, verbrennt sich bloß die Finger.


Quelle: "Aus der Redensart geschlagen" - 2014
© Jürgen Wilbert


Karrierestufen eines Autors: Sinnieren - Signieren - Resignieren ..


Quelle: "Aus der Redensart geschlagen" - 2014
© Jürgen Wilbert


Ausgerechnet die Geschmeidigsten werden nicht untergebuttert.


Quelle: "Hirnbissiges"
© Jürgen Wilbert


Sich verlaufen - nicht der schlechteste Weg, Neuland zu entdecken.


Quelle: "VORLETZTE SCHLÜSSE: Eine hirnverlesene Auswahl von Aphorismen" - 2012
© Jürgen Wilbert


Für wen Ordnung das halbe Leben ist, der geht nicht aufs Ganze.


Quelle: "Aus der Redensart geschlagen" - 2014
© Jürgen Wilbert


Ein gemachter Mann - dank Meinungsmache.


Quelle: "Aus der Redensart geschlagen" - 2014
© Jürgen Wilbert


Leere Köpfe können sich leichter über andere erheben.


Quelle: "VORLETZTE SCHLÜSSE: Eine hirnverlesene Auswahl von Aphorismen" - 2012
© Jürgen Wilbert


Aphoristiker zerbrechen sich ohne Not die Köpfe anderer.


Quelle: "Hirnbissiges"
© Jürgen Wilbert


Ausgerechnet die Namhaften werden nicht haftbar gemacht.


Quelle: "Knapp denkbar - Aphodiktisches: Denkanzettelungen" - 2010
© Jürgen Wilbert


Stichhaltig: Der eine oder andere amtliche Bescheid sollte nur mit Bleiweste gelesen werden.


Quelle: "Hirnbissiges"
© Jürgen Wilbert


Selbst in der Ferne wird man von Versuchungen heimgesucht.


Quelle: "Aus der Redensart geschlagen" - 2014
© Jürgen Wilbert