Apho Logo


Emanuel Wertheimer

* 10.05.1846 - † 24.08.1916


Zitate von Emanuel Wertheimer

Insgesamt finden sich 546 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wer mit der Welt fortschreiten will, muß vor allem hartherzig werden.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Das Tier, das sich Mensch nennt, erfand den Anstand, um ungestörter Tier bleiben zu können.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Es gibt nur Jugendfreunde, und später erfährt man, daß es auch solche nicht gibt.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Moralische Entrüstung? Nur zu oft Neid!


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Die Geschmacklosigkeit hat sich zu allen Zeiten den Begriff des Modernen beigelegt; im wesentlichen gibt es aber ebenso wenig eine moderne Kunst wie eine moderne Natur.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Vieler Lügen bedarf es, um gesellschaftlichen Takt zu besitzen.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Unabwendbares Unglück trifft oft einen Gleichgültigen, keinen Verzweifelten.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Nur der begangene Fehler lehrt,
wie leicht er zu vermeiden war.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Der Fortschritt erdrückt uns mit Bedürfnissen; er macht die Bequemlichkeit von gestern zur Unbequemlichkeit von heute,und so genießen wir ein immer sorgenvolleres Glück.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Es scheint, daß der Ehrgeiz immer erst dort beginnt,
wo er enden wollte.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Gewisse Literaten leben vom Kultus mitunter zweifelhafter Größen. Wehe dem, der an diesem Nahrungszweige rüttelt.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


In die Gesellschaft tritt man gewöhnlich als Schmeichler, bleibt als Gelangweilter und geht als Spötter.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Wer nicht für Dummköpfe schreibt,
hat der überhaupt ein Publikum?


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Gesetze sind die verlässlichsten Moralisten.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer


Die Uniform sichert manchem Fähigkeiten, die das bürgerliche Kleid nicht gewährt.


Quelle: "Aphorismen, Gedanken und Meinungen" - "Pensées et Maximes" - Emanuel Wertheimer