Apho Logo


Herbert Wesely

* 20.02.1963


Herbert Wesely wurde am 20. Februar 1963 geboren.

Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

Seit 1979 ist Herbert Wesely im Mediengeschäft tätig, zuerst als freier Lokalredakteur, später als Sportsekretär, Web-Redakteur. Er ist ein leidenschaftlicher Fotograf.

Er kann auf ein buntes organisatorisches Wirken zurückblicken und hat an die 150 Veranstaltungen im Bereich Sport (Fußball, Tischtennis, Volleyball, Handball, Schach), Volksmusik, Pfarrarbeit, Erwachsenenbildung, organisiert.

Der Autor schreibt seit vielen Jahren Tagebücher (umfang ca. 13.000 Seiten), mit vielen Tagesgedanken, Lyrik, Aphorismen uvm., meist unter dem Pseudonym "Leon de Revagnard".

Foto des Autors: Herbert Wesely
Quelle & Rechte:
© Herbert Wesely

Zitate von Herbert Wesely

Insgesamt finden sich 371 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Unter vielen Jugendlichen gilt heute: Saufen bis zum Umfallen, umfallen um wieder aufzustehen, aufzustehen um nachzudenken - Warum das Ganze?


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Soweit dein Blick heut reicht, so weit bist du von deinen Sorgen weg.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Altern, ist eine furchtbare Zeiterscheinung, eine Niederlage, aber auch eine Gelegenheit, zu sich selber zu finden.


Quelle: "Exposé"
© Herbert Wesely

Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Ich halte im Leben nichts bedeckt. Das macht mich leicht und frei.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Menschen, die Geld und Macht haben, mangelt es oft an einer kulturellen Dimension, und so geben sie der Gesellschaft erfolgreich ihre unkulturelle Prägung weiter.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Ich habe noch nie gehört, dass ein Mann um Rat gefragt hätte, wie er Karriere und Familie miteinander vereinbaren kann.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Personalabbau heute: Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt. Manche sagen er steht dort im Weg.


Quelle: "Exposé"
© Herbert Wesely

Das Geheimnis der Sentimentalität ist, dass sie Traurigkeit und Glück in einer Empfindung liefert.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Die oft unmittelbaren, vorab unbedeutenden Aussagen einfachster Menschen, entwickeln sich zwischen den Zeilen gelesen, zu den bedeutendsten Lebensweisheiten.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Die Kindheit ist eine so kurze Periode, dass wir sie nicht krampfhaft verkürzensollen.


Quelle: "Lebensquellen"
© Leon de Revagnard

Wissen ist Macht. Zuviel Macht ist kein Ruhekissen.


Quelle: "Exposé"
© Herbert Wesely