Apho Logo


Otto Weiss

* 28.01.1886 - † 13.12.1915


Zitate von Otto Weiss

Insgesamt finden sich 495 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Viele verbittert nichts so sehr, als wenn man aus ihren Behauptungen die richtigen Folgen zieht.


Quelle: "So seid Ihr!, Erste Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1906

Der männliche Händedruck, der einer jüngeren Dame gilt, darf höchstens eine Viertelstunde währen.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Der Respektsperson gebührt allemal der Vortritt – auch dann, wenn ihr ein Fußtritt gebührt.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Kunst, die nicht dem Leben entspringt, ist Künstelei.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Jemand äußerte: "Etwas um keinen Preis tun heißt:
einen hohen dafür verlangen."


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Alle Menschen sind Verkäufer –
alle Menschen sind Kunden.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

So viele schätzen die Menge gering, ohne zu ahnen, daß sie ihr angehören!


Quelle: "So seid Ihr!, Erste Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1906

Was jeder von uns gern sammeln möchte: Medaillen ohne Kehrseite.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Man muß achtgeben: dadurch, daß man gewissen Leuten Dienste erweist, kann man ihr Schuldner werden!


Quelle: Briefe an Stefan Zweig vom 4. Oktober 1923

Für die Menge ist fast jede Anklage eine Verurteilung.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Was aber dann, wenn’s mißlingt? Diese Frage verhinderte schon viele glückliche Unternehmungen.


Quelle: "So seid Ihr!, Zweite Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1909

Aehnlichkeiten zwischen Bureaukraten und vielen Schriftstellern: Statt zu denken, schreiben sie.


Quelle: "So seid Ihr!, Erste Folge" - Stuttgart und Leipzig: Deutsche Verlags-Anstalt, 1906