Apho Logo


Klaus Zankl

* 04.12.1964


Zitate von Klaus Zankl

Insgesamt finden sich 368 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Wohl will der Mensch unterhalten werden. Wird er es nicht, geht er gelangweilt weiter.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Je egozentrischer oder ichbezogener ein Mensch ist, desto schneller und vehementer resultiert daraus seine Ablehnung des anderen; eine abweichende Meinung mag hier bereits ausreichen.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Jeder will, daß ich bin wie er.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Kein Abitur
Der eigene Gedanke ist nicht abiturkompatibel.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Jeder weiß, warum meine Texte nicht gedruckt worden sind.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Sind die Frauen erst einmal etwa achtzehn Jahre alt, halten sie die meisten Männer desselben oder eines anderen Alters für oberflächlich. Wie sehr sie selbst davon betroffen sind, merken sie nicht.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Eine befriedigende Antwort zu geben, ist der Normalmensch für gewöhnlich nicht bereit.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Die Welt beachtet den Menschen oft erst dann, wenn er gestorben ist und preist dann posthum sein Genie, falls es vorhanden gewesen sein sollte. Ich beachte den Menschen schon im Diesseits.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Jeder quatscht mich voll und keiner hört mir zu.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Weiber heulen schonmal. Das bedeutet gar nichts.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Es gibt nur wenige Männer mit einer ausgeprägten Persönlichkeit. Unter Frauen ist der Anteil noch geringer, so daß gerade sie zur dauerhaften Liebe, Ehe und Zuneigung denkbar ungeeignet sind.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl


Wo ich gehe und stehe, sehe ich selbsternannte "Führungspersönlichkeiten", mal mit und mal ohne Lernschwäche.


Quelle: "Aphorismen und Traktate"
© Klaus Zankl