Apho Logo


Tuiskon Ziller

* 22.12.1817 - † 20.04.1882


Zitate von Tuiskon Ziller

Insgesamt finden sich 4 Texte im Archiv.

Charakter ist das entschiedene Wollen oder Nichtwollen der Person, das unter gleichen Verhältnissen dasselbe bleibt.


Wenn Steigerung notwendig ist, darf dem Zögling die Beschämung nicht erspart werden, wobei seine Handlungsweise seinen Vorsätzen oder Grundsätzen oder den Grundsätzen anderer Persönlichkeiten, die den Eindruck auf ihn hervorbringen, seien es auch nur seine Mitschüler, ausdrücklich gegenübergestellt wird.


[W]ir wollen ihn [den Zögling] zu einem sittlichen, wahrhaft guten, zu einem einsichtsvollen, für alles absolut Löbliche und Werthvolle empfänglichen und geschickten, zu einem gewissenhaften und […] auch zu einem aus voller Ueberzeugung religiösen Menschen heranbilden.


Nunmehr können wir die verschiedenen Züge der Erziehung, die in der Erfahrung vorkommen, zusammenfassen. So entsteht der Erfahrungsbegriff der Erziehung: sie ist eine absichtliche, planmässige Einwirkung auf einen Menschen, und zwar auf den einzelnen Menschen als solchen in seiner frühesten Jugend, eine Einwirkung zu dem Zweck, dass eine bestimmte, aber zugleich bleibende geistige Gestalt dem Plane gemäss bei ihm ausgebildet wird. Dieser Erfahrungsbegriff der Erziehung ist zugleich die Nominaldefinition von Erziehung im Unterschied von ihrer Realdefinition.