Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index A ▶ Alcott, Louisa May

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Louisa May Alcott

* 29.11.1832 - † 06.03.1888


Louisa May Alcott wurde als zweite von vier Tchtern des Lehrers und Philosophen Amos Bronson Alcott (geb. 1799 in Wolcott, Connecticut) und seiner Frau Abigail "Abba" May (geb. 1800 in Boston) am 29. November 1832 in Germantown, Pennsylvania geboren. Ihre ltere Schwester Anna Bronson Alcott wurde bereits am 16. Mrz 1831 in Germantown geboren. Kurze Zeit spter zog die Familie nach Boston, Massachusetts, wo ihr Vater seine Lehrerkarriere vervollstndigte, indem er die "Temple School" grndete, die aber 1839 wieder geschlossen wurde. Er war bekannt fr seine kontroversen Lehrmethoden, die auf eine Einbeziehung der Schler und dem Glauben, dass Kinder das Lernen genieen sollten, basierten.

Am 24. Juni 1835 wird ihre Schwester Elizabeth Sewall Alcott ("Lizzie") in Boston geboren. Der bekannte amerikanische Autor und enger Freund der Alcotts, Ralph Waldo Emerson, half der Familie 1840 in Concord Fu zu fassen, wo am 26. Juli 1840 ihre Schwester Abigail May Alcott geboren wird. Die lndliche Atmosphre von Concord genoss Louisa und sie verbrachte ihre Zeit mit Spaziergngen durch die Natur zusammen mit Henry David Thoreau. Hier begann sie zusammen mit ihren Schwestern mit dem Auffhren Selbstgeschriebener Theaterstcke.

Am 1. Juli 1843 zog die Familie nach "Fruitlands", um an dem gleichnamigem Experiment teilzunehmen. Dies basierte auf einer Selbstversorgung und vegetarischen Ernhrung. Nachdem das Projekt 1845 scheiterte, kehrte die Familie nach Concord zurck, wo sie die Residenz "Hillside" bezog. Schon 4 Jahre spter zog die Familie wieder nach Boston, weil der Vater der Meinung war, er knne der Familie kein gesichertes Einkommen garantieren.

Hier begann Louisa sich im Alter von nur 17 Jahren sich fr die finanziellen Bedrfnisse der Familie verantwortlich zu fhlen. Sie hatte zu dieser Zeit so viele Jobs, wie es fr sie mglich war, anzunehmen. Ihre erste Aufgabe bestand darin, einem lteren Herrn und seiner behinderten Schwester vorzulesen, was sie aber schnell wieder aufgab, weil der Verdienst zu gering war. Gleichzeitig unterrichteten Louisa und ihre lteste Schwester Anna kleine Kinder, stopften und wuschen Wsche um die Familie finanziell zu untersttzen.

Unter dem Pseudonym "Flora Fairfield" publizierte Louisa im Jahre 1852 ihr erstes Gedicht in der Zeitschrift "Petersons magazine", wofr sie aber nur ein sehr geringes Honorar erhielt. Dies sollte aber trotzdem der Beginn ihrer schriftstellerischen Karriere werden, die ihr groen Ruhm und das Ende finanzieller Sorgen bringen sollte. Schon drei Jahre spter wurde ihr erstes Buch unter dem Titel "Flower Fables" verffentlicht. Im gleichen Jahr ging die Familie nach Walpole, New Hampshire, nur Louisa blieb in Boston um ihre literarische Karriere fortzusetzen.

1856 erkrankte Lizzie, die dritte Tochter der Familie, an Scharlach. Sie erholte sich im Laufe der Zeit wieder, aber trotzdem musste die Familie auf Grund ihrer Erkrankung nach Concord zurckzukehren, wo Emerson ihnen das "Orchard Haus" kaufte. Lizzies Scharlacherkrankung brach aber erneut aus, und sie starb am 14. Mrz 1857 an deren Folgen. Dies und die freudige Ankndigung ihrer Schwester Annas zu heiraten sorgten dafr, dass Louisa 1857 nach Hause zurckkehrte.

1862 whrend des amerikanischen Brgerkrieges ging Louisa als Krankenschwester nach Washington D.C., weil sie der Meinung war, dass ihre Liebe nicht nur von ihrer Familie bentigt wrde. Hier steckte sie sich, wie viele andere Krankenschwestern auch, mit Typhus an und obwohl sie sich davon erholte, litt sie den Rest ihres Lebens unter den Vergiftungserscheinungen des Quecksilbers (damals wurde Typhus mit Kalomel, das heit Quecksilberchlorid behandelt). Im darauf folgendem Jahr verffentlichte sie ihre "Hospital Sketches", die sie whrend ihres Aufenthaltes in Washington geschrieben hatte, gefolgt von "Moods" 1864.

Ihr Verleger Thomas Niles teilte ihr zu diesem Zeitpunkt mit, dass sie einen Mdchenroman schreiben soll. Dies fiel ihr aufgrund ihrer eigenen Kindheitserlebnissen mit ihren drei Schwestern nicht schwer und in nur zweieinhalb! Monaten schrieb Louisa den Roman "Little Women", der am 30. September 1868 verffentlicht und mehr als 2000 mal verkauft wurde. Durch den ungeahnten Erfolg des Romans drngte ihr Verleger auf einen zweiten Teil, der am 14. April 1869 unter dem Titel "Good Wives" publiziert wurde. Auch die Fortsetzung wurde ein groer Erfolg und innerhalb krzester Zeit 13000 mal verkauft. Diese beiden Romane waren der endgltige Durchbruch ihrer Karriere und halfen ihr die finanziellen Probleme ihrer Familie zu mildern. 1870 setzte sie diesen Erfolg mit dem Roman "Old Fashioned Girl" fort. Im gleichen Jahr reiste Louisa May Alcott mit ihrer jngsten Schwester May nach Europa um sich zu erholen.

In den folgenden Jahren verffentlichte sie mehrere Bcher, die von einer groen Schar junger Leser verschlungen wurden. Zu ihren Werken gehrten 1871"Little Men", 1873 "Work", 1874 "Eight Cousins" und "Rose in Bloom" 1876. Zu dieser Zeit wurde Louisa May Alcott in der Frauenstimmrechts-Bewegung aktiv, schrieb fr "The Womans Journal" und ging von Haustr zu Haustr um Frauen zu ermutigen, sich in die Whlerkartei eintragen zu lassen. 1879 war sie die erste Frau, die sich in die Whlerkartei fr das Schulkomitee von Concord eintrug. Im November 1877 verstarb ihre Mutter "Abba" nach lngerer Krankheit. Aber ihr blieb nicht viel Zeit zum Trauern, denn 1878 verkndigte ihre Schwester May ihre Hochzeit mit einem vermgenden Europer. Am 8. November 1879 gebar May ihre Tochter Louisa May Nieriker, aber bei der Geburt traten Komplikationen auf und May Alcott verstarb am 29. Dezember 1879. Ihr letzter Wunsch war, dass sich Louisa um Lulu kmmern sollte und so zog Louisa zusammen mit Lulu1880 nach Boston. 1885 zog der verbliebene Rest der Familie Alcott aus Concord in das elegante Loisburg-Viertel von Boston.

Trotz der Quecksilbervergiftung aus den Jahren des amerikanischen Brgerkrieges, die jetzt ihren Tribut forderte, schrieb Louisa so gut sie konnte und verffentlichte 1886 "Jos Boys".

Am 6. Mrz 1888, zwei Tage nach dem Tod ihres Vaters, verstarb Louisa May Alcott, im Alter von 55 Jahren, in Boston.

Sie vermachte der Welt eine Reihe wunderbarer Bcher und auch Generationen nach ihrem Tod werden diese gehegt, gepflegt und geliebt.Q



Zitate von Louisa May Alcott

Insgesamt finden sich 13 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, tglich wechselnd, angezeigt.


Zurck zum Seitenanfang