Apho Logo


Billy

* 09.12.1932


eigentlich: Walter Fürst - geb. am 9. Dezember 1932 in Zürich - bis 1993 Sekundarlehrer in Russikon ZH - lebt seit 1973 in Madetswil ZH - schweizerischer Aphoristiker und Buchautor.

Statt einer Biographie das ziemlich satyrische Schlußkapitel des Buches "Wir Kleindenker".

Kein Wort drückt den Nimbus über unserer Zeit besser aus als das Wort Billy. "Billy" ist die Kurzfassung eines Aphorismus aus sieben sprachlich unabhängigen Wörtern: "Bill billig Unbill - bellen Bibel Babel sibyllinisch".

Um schliesslich trotzdem die Wahrheit zu sagen: der despektierliche Name "Billy" ist nicht erfunden und niemandem gestohlen. Als Volksschullehrer wird man im mittelständischen Kulturkreis quasi über Nacht mit einem ehrlichen Namen beschenkt. Man hat mich hier im Dorf 30 Jahre lang liebevoll-ironisch und keineswegs achtungsvoll "Billy" genannt. Ehre, wem Ehre gebührt, und Achtung ist ohnehin, was mich persönlich betrifft, ein eher unerwünschtes Vergnügen.

Einem Aphoristiker könnte Schlimmeres über den Weg laufen als ein nicht ganz koscherer Name. Seine Karriere läuft so oder so den Rändern entlang und befasst sich dem, was keinem von uns wirklich behagt. Es ist mir nicht schwer gefallen, mein Pseudonym zu verkraften und als Autonym gelten zu lassen.

Foto des Autors:Billy
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de

Zitate von  Billy

Insgesamt finden sich 7531 Texte im Archiv.
Es werden maximal 150 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Im Kampf ums Dasein ist die Lüge die tauglichste Waffe.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Du sollst dir von deinem Nachbarn kein Bildnis machen - male dich selbst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Demokratie macht schöne Wörter noch schöner - zum Beispiel das Wort König.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn alle alles wissen, beginnen wir nochmals von vorn.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Intelligenz ist der Zwang, klug zu sein, wenn es auch anders ginge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Meinungsbildung: so nennt der Politiker den Opfergang seiner Grundsätze.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der höfliche Mensch respektiert deine Meinung; denn er hält sie für tot.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Kindlichste an der Nation ist ihre Stimme.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Arbeitskollegen der Wahrheit nennt man Genies.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Feiglinge können nicht töten - sie können nur schlachten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Besser wird gar nichts - es sei denn die Lüge.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Chaos ist nicht schrecklich - es ist nur schrecklich präzis.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Liebe Brüder und Schwestern, nun lasset uns beten für die Opfer von Gottes Personalpolitik.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Aphorismus: ein Schlag ins Gesicht der Öffentlichkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphorismus: der vegetative Teil der Weisheit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das ist der Unterschied: das Elend hat tausend Seiten – das Glück gar keine.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich lade euch ein ins Konzert der Schwerblütigkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Friede ist wie ein Teppich: er lässt sich erst benutzen, wenn man ihn ausrollt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Sage mir einen Satz, der über uns alle hinausreicht – einen Satz, der niemandem gefällt, weil er das Projekt Herrgott gefährdet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Pfade des Leichtsinns sind mit Schwermut gepflastert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Cäsar in uns: der ewige Kampf gegen unsere Einfälle.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Wahrheit kann nur eines: dir das Werkzeug reichen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Komische Gegend! Stadtwärts ist es eine lange Gerade und heimwärts sind es nur Kurven.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Jedes Adjektiv fragt nach dem Mass der Vollendung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Dummheit gründet eine Gewerkschaft, und die Intelligenz kauft sich den Chef.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Fantasie kann man kaufen - aber nicht konsumieren.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Seit man uns Menschen klassenweise erzieht, braucht Gott kein Hörgerät mehr.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wer von uns hat schon eine Ahnung von der Geologie seiner Gedanken?


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Begriffe können alles - nur nicht arbeiten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Markt der Bescheidenheiten wurde geschlossen - das Angebot ist sauer geworden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ein Antiautoritärer mit Erfolg ist so selten wie ein Papst ohne Kirche.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Phrasen sind die obligaten Begleiter von Juwelen und Perlen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Gute hat eine Menge Nachkommen, die die Erbschaft verprassen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Kosmos ist eine Konstruktion ohne Mitte - und der Mensch tut alles, damit es so bleibt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wenn die Weisheit singen könnte, würden wir das Theater verbieten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Papst hat Beute gemacht? Kein Wunder! Niemand zielt besser als er.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Publiziert wird nicht alles, sondern nur, was der Herrgott vermutlich schon weiss.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Lieblingsort der ewigen Werte ist der weibliche Hals.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Berühmte Geschichten mag eigentlich niemand.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Satan hat seine Speisekarte geändert; statt Fressen und Saufen lässt er uns kauen und schlucken.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Freiheit ist der Übergang von einer Fessel, die drückt, zu einer Fessel, die passt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gehen und stehen - das sind Bezüge zum Überirdischen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das schönste Monogramm sind die zwei Augen der Güte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Moral geht es schlecht: man hat sie mit dem Müll unserer Wohltaten gefüttert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Demokratie hat zwar gehen gelernt, aber nicht fahren.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der offizielle Versammlungsort der Phlegmatiker ist unser Bildungssystem.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Perverse hat immer ein paar Zahlen zur Hand.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Dichter lässt die Welt reden, und dann sagt er das Gegenteil.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Symbol kann nur ein Ding werden, das als Sache nichts taugt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Dealer im Mittelalter nannte man Teufel.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Lebe morgen so, wie du gestern gelebt haben möchtest.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Summen sind das Resümee klimatischer Störungen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die meisten Übel treffen nicht den Meister, sondern den Lehrling.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Für uns Christen ist der Glaube ein Phänomen ohne Ursache.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Vom Schock der Erkenntnis erholt man sich mit ein paar Aphorismen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wir Skeptiker vermuten, die Wahrheit wechsle zu oft ihre Montur.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Exemplarische lässt sich weder denken noch tun, sondern bloss anschauen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Literat hat ein Thema – der Dichter Substanz.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Dem schlechten Geld hilft entweder der gute Glaube oder der Staat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Kreuze stehen dort, wo wir versäumt haben, uns zu entscheiden.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die beste Antwort auf die Fragen des Chefs gibt die antike Tragödie.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Wahrheit liegt wie ein Hauch über den Dingen und wie eine Wolke über den Tatsachen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Wir Jungen pfeifen auf die Lebenserfahrung – das Leben ist erfahren genug.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Macht sagt man, wenn Männer falsch funktionieren.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer eine Tracht Prügel in eine Tracht Denken umsetzt, steht auf dem Gipfel der Lernfähigkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Tiere haben den Kopf genau dort, wo er uns fehlt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Natur hat ein tolles Reparaturprogramm; wir können es, Gott sei Dank! lesen – aber, hol’s der Teufel! nicht schreiben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Fluch und Segen: das sind die zwei Wörter, die im Wortschatz des Friedens noch fehlen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Priester spricht nicht die Wahrheit, sondern an Stelle der Wahrheit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Haus der zwei heulenden Hälften: das menschliche Hirn.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Lallen ist der einzige Lärm, der den Segen Gottes verdient hat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Nie war das Denken so schwierig wie jetzt, da alle einander verstehen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wachstum nennen wir die Rendite der Bescheidenheit.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Erstaunlich, wie gut die Analphabeten gelernt haben nicht zu lesen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Nacht ist wie ein Filter, und die Träume sind der Filterkaffee.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich mag es nicht, wenn man keine Gedanken hat und doch davon redet.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Meine Hände haben alles im Griff – nur nicht sich selber.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wirklichkeit ist ein Hinweis auf die Methoden der Zukunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Unverständliche ist die Avantgarde der Wirklichkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das beste Denkmodell ist ein Denker ohne Modell.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Kühe haben es leicht mit der Religion - sie können Gras in Milch verwandeln, und ihr Gott ist Bauer.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


An diesem Buch gefällt mir, dass es keine Fragen beantwortet, die niemand gestellt hat.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


In Friedenszeiten greift der Krieg sofort zur Feder.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Wahrheit ist selten die Wahrheit allein.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gefühle wissen nur zu gut, was links und was rechts ist.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Glück: das ist die Lizenz, straflos zu mogeln.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gute Bücher machen uns mit den Eigenschaften bekannt, die uns fehlen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Illusion nennt man den Glauben an die Existenz der Vernunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Fachmann lässt die Theorie nicht allein – er befiehlt ihr entweder zu arbeiten oder zu sterben.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn nur richtig ist, was sich beweisen lässt, ist alles falsch, was wir denken.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Deutschlands schönster Name - «Siegfried» - hätte einen Gedenkstein verdient.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Philosophie ist ausgestorben: sie hatte zu wenig Ähnlichkeit mit der Welt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Es gibt keinen gemeineren Denunzianten als die eigene Stimme.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn der Papst komponiert, schreibt er vor jeder Note ein Kreuz.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Gute Gedanken sind wie die Früchte der Erde: man muss sie schälen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Ich fürchte, wir bezahlen noch immer die Schulden der Sintflut.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die wichtigsten Entdeckungen verdanken wir dem Saustall der Wissenschaft.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Wiedergutmachung des Segens ist uns leider misslungen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Mensch ist etwa so klug wie der achte Buchstabe der Zukunft.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Musik ist die einzige Weltmacht, die uns den Frieden erklärt.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Andacht ist der Respekt vor der Allmacht des Sinns.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der schlimmste Feind der Entwicklung ist die glückliche Seele.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Vernunft ist Skepsis gegenüber der Weltmacht System.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Vor einem Publikum heulen Motoren wie Menschen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wanderer, wenn du in deine Heimat zurückblickst, schaust du in deine Zukunft.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Der Schlaf ist der einzige Künstler mit vollen Auftragsbüchern.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ich bin der einzige Kompagnon meiner Sekte.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Fleissig sind eigentlich nur potentielle Versager.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Religion trifft man nicht in der Kirche, sondern am Werk.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Das Volk schweigt anders als die Regierung.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Jenseits von Gross und Klein ist die Wirklichkeit weitaus am schönsten.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Manchmal wird es still in der Zeit – auch der Lärm geht mal essen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Beamte haben ein gestörtes Verhältnis zur Ewigkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wenn Gott Demokrat wäre, wäre die Welt längst untergegangen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Meine Freunde ärgern sich grün und blau über die Aussenpolitik meines Körpers.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Die Kunst des Gefangenen: hungern.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Fieber bringt die Verfehdeten wieder zusammen: Seele, Körper und Geist.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Zweifeln ist ein endloser Gang zur gleichen Urne.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Jenseits ist der einzige Betrieb, der Kinder und Narren angemessen beschäftigt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Automobil hat es geschafft, zum Gleichnis für fast alles zu werden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Das Leben der Bedeutung beginnt mit dem Tod des Begriffs.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer wie ein Dichter lebt, soll sterben, wie es im Buch steht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wir haben genug vom Planschbecken Geschichte.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gefühle haben die Tendenz, sich an nichts zu gewöhnen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Im Jenseits wird wahrscheinlich bloss noch geschlafen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Jeder Seufzer ergänzt die Unendlichkeit mit ein bisschen Musik.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Katechismus hat die gleiche Strategie wie die Insekten: er schwirrt uns im Hirn herum, und wenn er zusticht, gibt es Pusteln im Cortex und im Thalamus Schwielen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Zeugen der Zukunft sind eingeladen, sich beim Konkursamt zu melden.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Denken ist ein Gefecht mit der Chronologie.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Nichts gegen die Wahrheit; aber ich grüsse sie nicht, wenn wir uns sehen, und sie weiss auch warum.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Ideen sind die Rädelsführer der schweigenden Mehrheit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphoristiker macht seinen Umsatz mit der Einmaligkeit.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Familie ist nie sicher, ob der Staat zum Essen nach Hause kommt.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Den Weltrekord an Zuschauern hat der Alltag.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wo die Grösse am Werk war, ist mit Verkehrsstau zu rechnen.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Geburtsfehler des Irrtums: Prahlsucht.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Aphorismus schlägt die Begriffe tot, die nicht mehr laufen können.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Potenz ist das Fremdwort für Kräfte, die stärker sind als der Glaube.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Fluchtburg der Schimären: Aktenschränke.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wählt drei Riesen ins Parlament, und es wird funktionieren.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der verlässlichste Freund der Verzweiflung ist der Humor.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Alle echten Probleme waren schon mal beim Papst.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Musik hat es nicht leicht: die Töne sind Aristokraten und die Akkorde Rassisten.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Denker flüchtet sich vor der Ohnmacht des Wissens in den nächstbesten Begriff.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Alle Wege durchs Herz führen zum Schmerz.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Wer nach Gedanken sucht, findet sich selber.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Charakter ist der Widerwille, etwas nochmals zu machen.


Quelle: "Wir Kleindenker"
© Billy


Gegen die Monotonie der Vernunft hilft nur ein Gang in die Wüste.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Der Leser erwartet, dass ein Buch auch mal knurrt oder meckert.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy


Die Norm denkt anders als wir - sie denkt an alle.


Quelle: "Aphoretum"
© Billy