Sie befinden sich hier:  ▶ Startseite  ▶ Autoren-Index C ▶ Coleridge, Samuel Taylor

 ▼ Zur Auswahl der vorhandenen Texte ▼ 

Samuel Taylor Coleridge

* 21.10.1772 - † 25.07.1834


Samuel Taylor Coleridge wurde am 21.Oktober 1772, als jngsten von zehn Kindern des Geistlichen John Coleridge und dessen Frau Ann Bowden Coleridge, in Ottery Saint Mary bei Devonshire geboren.

Samuel Taylor Coleridge wurde als Kind von seinem Bruder Frank und seiner Mutter hufig tyrannisiert, sodass es nicht berraschend war, dass Coleridge im Alter von sieben Jahren von zu Hause weglief. Am darauf folgenden Morgen wurde Coleridge von einem Nachbarn gefunden, seine Erlebnisse drauen whrend der Nacht, zeigen sich in den bildlichen Darstellungen in seinen Gedichten.

Nach dem Tod seines Vaters John Coleridge 1781 wurde er zu einer Schule der Nchstenliebe fr Kinder des Klerus in London geschickt, wo er bei seinem Onkel mtterlicherseits lebte. Sein Onkel John pflegte, seinen zehnjhrigen Neffen mit ins Gasthaus zu nehmen, wo Coleridge sich den Diskussionen in der Schankstube anschloss, whrend sein Onkel trank. Coleridge liebte es und jeder nannte ihn ein Wunderkind. Coleridge war wirklich ein Wunderkind, er verschlang die Bcher die man ihm zu lesen gab und erwarb schlielich ersten Platz in seiner Klasse.

1790 starb Coleridges Bruder Luke und bereits ein Jahr spter seine einzige Schwester Ann. Diese Ereignisse inspirierten Coleridge sein erstes Gedicht "Monody" zu schreiben, in dem er sich selbst mit Thomas Chatterton, einem romantische Dichter der in einer Mansarde am Rande des Hungertods lebte und sich im Alter von 17 Jahren selbst ttete, verglich.

1791 ging Coleridge an die Universitt nach Cambridge und trotz seines Stipendiums brachte er sich durch seine Opiumsucht, den Alkohol und die Frauen schnell in finanzielle Schwierigkeiten. Verzweifelt, dass er bis 1793 gerade einmal 150 durch seine Arbeiten verdient hatte und sich seine Hoffnung auf einen schriftstellerischen Erfolg nicht erfllte, ging Coleridge zur Armee. Seine Familie war erzrnt, als sie dies schlielich herausfand.

Coleridge verwendete den unmglichen Namen Silas Tomkyn Comberbache und weil er sich kaum auf einem Pferd halten konnte, entging er der Entsendung zum Kampf nach Frankreich. Sein Bruder George arrangiert schlielich seine Entlassung aufgrund einer Geisteskrankheit und holte ihn zurck nach Cambridge. 1794 verlie Coleridge die Universitt von Cambridge ohne eine Graduierung.

In Cambridge hatte Coleridge die Bekanntschaft mit Robert Southey gemacht, mit dem ihn seither eine Freundschaft verband. Die beiden planten die Grndung einer Kommune in Neuengland nach radikaldemokratischen Prinzipien. Robert Southey war zu dieser Zeit mit einer Frau Namens Edith Fricker verlobt, durch die Coleridge deren Schwester Sara kennen lernte. Coleridge entschloss sich bereits wenige Wochen spter Sara Fricker zu heiraten, was die beiden im Oktober 1795 taten.

Robert Southey reiste nach Portugal und folgte schlielich dem Wunsch seiner Familie und wurde Rechtsanwalt. Durch Robert Southey hatte Coleridge die Bekanntschaft mit William Wordsworth gemacht. Unglcklich war, dass Coleridge durch Wordsworth die Bekanntschaft mit Sara Hutchinson macht, deren Schwester William Wordsworth spter heiratete, denn Coleridge verliebt sich in Sara Hutchinson was die bestehende Verbindung zustzlich belastet.

Im September 1796 wurde Coleridges erster Sohn David Hartley Coleridge geboren und im Mai 1798 sein zweiter Sohn Berkeley Coleridge, beiden gab er die Namen seiner Lieblingsphilosophen.

Coleridge brachte es auf ein beachtliches Einkommen von 120 pro Jahr, durch Privatunterricht und Geschenke von seinem Verehrern, zu denen unter anderem auch Wedgwoods, der Sohn eines Porzellanfabrikanten, gehrte. Sein 1797 erschienener Gedichtband wurde von den Lesern gut aufgenommen und Coleridge war auf dem bestem Weg sein Ansehen auszubauen.

In Zusammenarbeit mit William Wordsworth entstehen in dieser Zeit die "Lyrical ballads", deren Erscheinen 1798 den Beginn der englischen Romantik markiert. Fr diese Zeit eher ungewhnlich, gingen die beiden gemeinsam mit Williams Schwester Dorothy nach Deutschland. In dieser Zeit lst sich Coleridge von seiner frheren Sympathie zum politischen Radikalismus, und interessiert sich zunehmend fr die deutsche Philosophie. Coleridge beschftigt sich unter anderem mit dem Idealismus des 18. Jahrhunderts und den Werken Emmanuel Kants, den mystischen Schriften des 17. Jahrhunderts von Jakob Boehme und der Literaturkritik des 18. Jahrhunderts von Gotthold Ephraim Lessing. Coleridge studierte Deutsch und bersetzt die "Wallenstein" Trilogie von Friedrich von Schiller ins Englische.

Whrend Coleridges Aufenthalt in Deutschland starb sein Sohn Berkeley Coleridge, an den Folgen der gerade neu eingefhrten Pockenschutzimpfung. Coleridge kehrte erst spter nach Hause zurck um sich nicht mit dem Tod seines Sohnes und der damit verbundenen Arbeit auseinandersetzen zu mssen.

1800 kehrte Coleridge nach England zurck und lie sich mit seiner Familie in Keswick bei Cumberland nieder. Im September 1800 wurde sein dritter Sohn Derwent Coleridge geboren, den er nach einem Fluss nahe des heimatlichen Hauses benannte. Nach einer langwierigen rheumatischen Krankheit, bedingt durch das feuchte Klima, wandte sich Coleridge ab 1801, um seine angeschlagene finanzielle Situation zu verbessern, der Zeitungsarbeit.

Coleridge war davon berzeugt das er bald sterben werde und so kam es das er sich kurz nach der Geburt seiner Tochter Sara Coleridge im Jahre 1802 versicherte. 1804 reiste Coleridge, in der Hoffnung durch das wrme Klima seinen Gesundheitszustand zu verbessern, nach Malta. Ebenso glaubte Coleridge seine Opiumsucht loszuwerden, was sich selbstverstndlich nicht einstellte. In Malta spionierte Coleridge im Auftrag Ihrer Majestt und war Sekretr des Gouverneur.

Seit seinem 34. Lebensjahr nahm Coleridge auf Grund seiner schweren rheumatischen Erkrankung Laudanum, ein Schmerz- und Beruhigungsmittel aus in Alkohol gelstem Opium, was zu seiner lebenslnglichen Opiumsucht fhrte.

1806 kehrte Coleridge nach England zurck und nahm all seinen Mut zusammen und bat seine Ehefrau Sara um die offizielle Scheidung, obwohl erbost stimmte sie letzten Endes der Trennung zu. Coleridges Paranoia- und Stimmungsschwankungen durch den dauerhaften Opiumgebrauch verstrkten sich zunehmend, sodass er auerstande war seiner Arbeit nachzugehen.

Coleridge begann, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, wieder mit dem schreiben von Zeitungsartikeln und hielt verschiedene Vortrge. Die meisten seiner restlichen Arbeiten waren keine literarischen Werke, auer ein oder zwei Stcke wie zum Beispiel die 1817 erscheinenden "Biographia Literaria". Coleridge bettigte sich zu dieser Zeit als Literaturkritiker und traute sich sogar eine Arbeit William Wordsworth zu kritisieren, wofr ihn letzterer hasste, obwohl Coleridge diese scharfsinnig und ehrlich beurteilte.

Coleridge beabsichtigte sich von der Opiumsucht zu befreien, aus diesem Grund zog er in das Haus des Apothekers James Gillman, den er bat ihm bei der Reduzierung seiner Opiumdosis zu helfen. Coleridge trennte sich von seinen Kindern, Freunden und Verwandten, letztere bat er seinem Sohn David Hartley die Schule zu finanzieren. Seine junge Tochter Sara war wie ihr Vater, den sie jedoch kaum kannte da er seine Kinder acht Jahre lang nicht gesehen hatte, sehr temperamentvoll und intelligent wurde jedoch spter selbst Opiumschtig.

Seine Londoner Freunde die Coleridges Konversationsfhigkeiten liebten machten ihn immer wieder ausfindig. Coleridges Neffe, Henry Nelson Coleridge verliebte sich in seine Tochter Sara und heiratete sie, obwohl sie Cousin waren. Henry Nelson Coleridge verffentlichte eine Sammlung von Coleridges Gesprchen unter dem Titel "Table Talk". Coleridge selbst verffentlichte neben neueren Arbeiten, wie "Sibylline Leaves" (1817), "Aids to Reflection" (1825) und "Church and State" (1830), auch zahlreiche ltere Werke, in der Hoffnung seiner Familie eine finanzielle Sicherheit zu schaffen.

Bis 1830 wurden die Meinungen ber seine Arbeiten immer positiver, und er wurde als einer der besten Kritiker seiner Zeit bezeichnet. Seiner Familie eine finanzielle Sicherheit zu schaffen, war ihm jedoch nicht mglich und auch seine letzte Einkommensquelle die Pension von der "Royal Society of Literature" (kniglichen Gesellschaft fr Literatur) verlor er durch eine Regierungsumbildung.

Samuel Taylor Coleridge starb am 25. Juli 1834 in London und hinterlie seiner Familie nur Bcher und Manuskripte.



Zitate von Samuel Taylor Coleridge

Insgesamt finden sich 25 Texte im Archiv.
Es werden maximal 5 Texte, tglich wechselnd, angezeigt.


Zurck zum Seitenanfang