Apho Logo


Karin Heinrich

* 07.09.1941


Karin Heinrich (geb. Schomers) wurde in Ufhoven, einem Ortsteil des heutigen Bad Langensalza, geboren und wuchs zusammen mit drei Schwestern auf.

Nach dem Schulbesuch absolvierte sie ein Studium am Institut für Lehrerbildung in Nordhausen. Von 1960 bis 2002 arbeitete sie engagiert als Heimerzieherin, Leiterin eines Schulhortes sowie als Grundschullehrerin und ging ganz in dieser verantwortungsvollen Tätigkeit auf. Ihre Vielseitigkeit und Kreativität fielen in diesem Beruf auf fruchtbaren Boden. Es war ihr ein Bedürfnis, die an der Basis gesammelten Erfahrungen weiterzugeben. So war sie in der Fachkommission Tageserziehung für die Fortbildung von Hortleiterinnen zuständig. Sie publizierte zahlreiche Pädagogische Lesungen und Handreichungen für Lehrer und Erzieher. Regelmäßig erschienen ihre Beiträge in der Fachpresse sowie in Kinderzeitschriften. Viele Jahre war sie Mitglied einer Expertenkommission am Institut für Unterrichtsmittel der DDR, wirkte an der Entwicklung neuer Unterrichtsmittel mit und arbeitete als Gutachterin für den Verlag Volk und Wissen. Ihre pädagogische Laufbahn beendete sie als Oberstudienrätin.

Seit 1962 ist sie verheiratet. Auf ihre drei Kinder und vier Enkel ist sie sehr stolz.

Nach dem Eintritt in den Ruhestand wendete sie sich mit mehr Zeit ihren Hobbys, der Familie und dem Schreiben zu. Bei einem Poesiewettstreit gewann sie ein literarisches Fernstudium, das sie 2008/09 absolvierte (aus gesundheitlichen Gründen ohne Abschluss).

Verschiedene Publikationen finden sich in Schulbüchern deutscher und österreichischer Schulbuchverlage. Kurzgeschichten, Gedichte und Sprüche wurden in Anthologien zahlreicher Verlage aufgenommen.

Seit 2004 ist ihre Homepage www.gedichtschatulle im Netz. Hier stellt sie sich mit einigen ihrer Wortwerke vor, zum Beispiel unter „Aphorismen“ und unter „Bücher“. Sprüche zu Fotos finden Sie unter „Bilder & Texte“.

Seit 2017 ist Karin Heinrich verwitwet.

Foto des Autors: Karin Heinrich
Quelle & Rechte:
© Karin Heinrich
Spruchreife Gedanken
"Spruchreife Gedanken"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Karin Heinrich

Insgesamt finden sich 659 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Den Liebenden ist selten ein Weg zu weit.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Eine Garantie,
nicht verlassen zu werden, gibt es nicht.
Liebe hat keinen Anspruch auf Ewigkeit.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Lieber einen Frosch im Hals haben
als einen im Bett.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Stubenhocker werden nicht geboren, sondern erzogen.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Der gefährlichste Knopf ist der rote.


Quelle: "Exposé" - 2017
© Karin Heinrich


Hast du genügend Knete,
schmerzt dich kein enger Gürtel.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Eine Lüge ist oft das einzige Mittel,
aus einer Sache heil herauszukommen.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Das Auge beschleunigt den Appetit,
der Verstand bremst ihn.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Nichts ist so überflüssig wie Überfluss.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Es gibt mehr offene Fragen als Antworten.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Kriege kennen keine Sieger.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Wer seinem Leben eine feste Ordnung gibt,
kommt leichter durch den Tag.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Die Weisen wissen,
dass sie weiß Gott zu wenig wissen.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Lachen und Lächeln sind nicht anstrengend,
aber manche Leute scheinen leider nicht zu wissen,
wie es geht.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich


Sobald einer etwas besitzt,
wollen es sofort auch die Neider haben.


Quelle: "Spruchreife Gedanken" - 2017
© Karin Heinrich