Apho Logo


Friederike Weichselbaumer

* 18.09.1948


Friederike Weichselbaumer, geb. Neudorfer, wuchs als eines von vier Geschwistern in Rutzenmoos in Oberösterreich auf. Sie ist verheiratet mit Ferdl Weichselbaumer und Mutter von sechs Kindern.

Seit 1969 lebt sie in Altmünster am Traunsee. Ausbildung im Bankwesen wo sie bis zur Geburt des ersten Kindes tätig war.

Schreibt Lyrik, Prosa und Aphorismen. Viele Veröffentlichungen (über 1000) in Anthologien, Kalendarien und Zeitschriften. Über 5o Buchveröffentlichungen und Vertonung einzelner Texte.

Foto des Autors: Friederike Weichselbaumer
Quelle & Rechte:
© Friederike Weichselbaumer

Zitate von Friederike Weichselbaumer

Insgesamt finden sich 600 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Was uns die Musik schenkt,
wandelt sich in Lebensfreude,
die wir weitergeben können.


Quelle: "SprachBrücken" - März 2017
© Friederike Weichselbaumer


Viele kleine Lichter
kommen dem Sternenhimmel gleich.


Quelle: "Frühlings-Aphorismen" - Juli 2016
© Friederike Weichselbaumer


Zur rechten Zeit um richtigen Ort zu sein,
ist eine Gegebenheit,
die uns mit tiefer Dankbarkeit erfüllt.


Quelle: "BlütenTräume" - August 2017
© Friederike Weichselbaumer


Frischer Wind muss nicht kalt sein.


Quelle: "Frühlings-Aphorismen" - Juli 2016
© Friederike Weichselbaumer


Dem Augenblick Lebensfreude einhauchen,
damit die Zeit lebenswert wird.


Quelle: "Einsichtig" - Januar 2017
© Friederike Weichselbaumer


Während man denkt,
ruht man nicht.


Quelle: "SprachBrücken" - März 2017
© Friederike Weichselbaumer


Ein Schmetterling unter Blüten, eine Blüte unter Blüten.


Quelle: "Frühlings-Aphorismen" - Juli 2016
© Friederike Weichselbaumer


Sonnentage bevorraten das Leben.


Quelle: "Einsichtig" - Januar 2017
© Friederike Weichselbaumer


Wenn ich mein Leben überdenke,
wird mir auch mein Ableben bewusst.


Quelle: "Einsichtig" - Januar 2017
© Friederike Weichselbaumer


Um Weihnachten bewusst zu erleben,
müssen wir selber Mensch werden.

Adventlich gestimmt,
sehe ich die Welt mit anderen Augen.

Unter sich freuenden Menschen
fühlt man sich reich beschenkt.

Was Augen versprechen, bleibt kein leeres Versprechen.

Übergehende Freude spendet Lebenskraft.

Im Gefühl tiefer Freude erleben wir unser Leben
Gott nah.


Quelle: "Im Menschwerden geschieht Weihnachten" - September 2015
© Friederike Weichselbaumer


Das Leben erleben und jeden Schritt bedacht setzen.


Quelle: "Einsichtig" - Januar 2017
© Friederike Weichselbaumer


Hoffnungslosigkeit in Lichtblicke eintauchen.


Quelle: "Einsichtig" - Januar 2017
© Friederike Weichselbaumer


Ein Nichts ist die Zeit,
die wir messen.


Quelle: "SprachBrücken" - März 2017
© Friederike Weichselbaumer


Wie du die Welt anblickst,
so kommt sie dir entgegen.


Quelle: "SprachBrücken" - März 2017
© Friederike Weichselbaumer


Musik wandelt manchen Menschen zum Menschen.


Quelle: "Einsichtig" - Januar 2017
© Friederike Weichselbaumer