Apho Logo


Wilfried Besser

* 27.05.1951


Wilfried Besser, geboren am 27. Mai 1951 in Hildesheim, begann Ende der 60er Jahre während seiner Ausbildung zum Bankkaufmann mit dem Schreiben von Gedichten und Satiren, in denen er Alltags- vor allem aber berufliche Erlebnisse verarbeitete. Das alles aber für die Schublade, ohne jede Absicht, dieses jemals zu veröffentlichen.

Der Liebe wegen erfolgte 1981 der Umzug ins Ruhrgebiet, erst nach Bochum, später dann nach Recklinghausen. Hier ergaben sich in den 90er Jahren erste Kontakte zur örtlichen Literaturszene. Es folgten zehn Teilnahmen an den Recklinghäuser Autorennächten seit 1997, die ihm 2003 die Auszeichnung mit der Vestischen Literatureule einbrachten für die Kurzgeschichte „Sandmann, lieber Sandmann“.

In dieser Zeit entdeckte er außerdem die spannende Welt der Aphorismen, stellte aus den Schubladenbeständen sowie aus konsequenter Beschäftigung mit dieser literarischen Gattung eine erste Auswahl zusammen, die 2000 im Band „Was ist schon die Realität gegen die Wirklichkeit?“ (Verlag Rudolf Winkelmann, Recklinghausen) veröffentlicht wurde.

Es folgten weitere Aphorismenbände (siehe Bibliografie), zahlreiche Abdrucke in Anthologien, in Kalendern, auf Postkarten, in Zeitschriften und Zeitungen. Außerdem erschien eine gemeinsame CD mit Edith Linvers und Helmut Peters unter dem Titel „In bester Gesellschaft“. Wilfried Besser gründete 2007 zusammen mit Helmut Peters und Ulrich Dittmar in Recklinghausen den Literatur-Stammtisch „Die Tram“; er ist Mitglied des Projektes „TrioLit“ (Außergewöhnliche Lesungen an außergewöhnlichen Orten), des Deutschen Aphorismus-Archivs (DAphA) in Hattingen sowie der Neuen Literarischen Gesellschaft Recklinghausen (NLGR).

Veröffentlichungen:

  • Was ist schon die Realität gegen die Wirklichkeit?, Aphorismen und andere Ungereimtheiten, Verlag Rudolf Winkelmann, Recklinghausen (2000), ISBN 3-921052-79-3
  • Bis hierher und noch weiter, Geschichten, Gedichte und Aphorismen, Verlag Rudolf Winkelmann, Recklinghausen (2002), ISBN 3-921052-90-4
  • Vom Dasein und Hiersein, Aphorismen und Gedichte, Verlag der Buchhandlung Winkelmann, Recklinghausen (2005), ISBN 3-938850-03-5
  • Über kurz oder lang, Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten, Universitätsverlag Brockmeyer, Bochum (Nov. 2010)
  • Schichtwechsel – Sichtwechsel, Aphorismen, Universitätsverlag Brockmeyer, Bochum (2013)
  • Hörbuch In bester Gesellschaft, gemeinsame CD mit Edith Linvers und Helmut Peters, Musik von Kalle Gajewsky, Eigenverlag (2006)
  • Dazu in Anthologien, Kalendern, auf Postkarten, in Zeitschriften, Zeitungen etc.

Auszeichnungen:

  • Vestische Literatureule 2003
  • Platz 1 beim Gedichtwettbewerb „Das Rathaus, ein Gedicht“, RE 2009
  • Platz 1 beim Zweiklang-Dialog-Wettbewerb von Deichradio Schwanenwede 2010

Foto des Autors: Wilfried Besser
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de
S(CH)ICHTWECHSEL
"S(CH)ICHTWECHSEL"
bei uns im Apho-Shop
Über kurz oder lang
"Über kurz oder lang"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Wilfried Besser

Insgesamt finden sich 503 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Reisende sind meist urlaubsreif. Manches Hotel ist es leider nicht.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Von sich auf andere zu schließen ist genau so wenig hilfreich wie von anderen auf sich zu schließen


Quelle: "Sichtwechsel“ Aphorismen 2013
© Wilfried Besser


Die Schreibblockade eines Schriftstellers ist kreative Impotenz.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Von nichts Ahnung zu haben schont die Nerven, bietet aber keinen Schutz vor Fettnäpfen.


Quelle: "Sichtwechsel“ Aphorismen 2013
© Wilfried Besser


Zwei Monologe ergeben nicht zwangsläufig einen Dialog.


Quelle: "Sichtwechsel“ Aphorismen 2013
© Wilfried Besser


Auch Neurosen haben etwas Dornenreiches.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Allmächtiger Alltag: Er kann Paar zusammenschweißen aber auch auf ewig trennen.


Quelle: "Sichtwechsel“ Aphorismen 2013
© Wilfried Besser


Doppelt zum Narren macht sich, wer den Mund, der ihn verhöhnt, auch noch zu küssen versucht.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Als Versager sollte man zumindest das Hochstapeln perfekt beherrschen.


Quelle: "Sichtwechsel“ Aphorismen 2013
© Wilfried Besser


Sie ließen ihn links liegen. Da hat er sie rechts überholt.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


So mancher Erfolgsweg ist gekennzeichnet durch Kriech- und Schleimspuren.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Die Lichtscheuen holen des Nachts ihre Leichen aus dem Keller.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Im engen Bücherregal bedrängte der Trivialroman die zarten Liebesgedichte. Da gaben sie ihm einen PapierKorb.


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser


Der Anfang vom Ende mag schmerzlich sein, das Ende vom Ende ist oft eine Erleichterung.


Quelle: "Sichtwechsel“ Aphorismen 2013
© Wilfried Besser


Einander weh zu tun liegt offenbar in der Natur des Menschen,


Quelle: "Über kurz oder lang ...“
Neue Aphorismen und andere Ungereimtheiten - Nov. 2010
© Wilfried Besser