Apho Logo


Hans-Christoph Maria Neuert

* 16.06.1958 - † 13.04.2011


Hans-Christoph Maria Neuert wurde am 16. Juni 1958, als ältestes Kind von Dr. Werner Neuert und dessen Ehefrau Liselotte geb. Bundschuh in Würzburg geboren. Gemeinsam mit seinen beiden jüngeren Schwestern wuchs Hans-Christoph Neuert in Krailling bei München auf.

Von 1964 bis 1968 besuchte Hans-Christoph Neuert die Waldschule Krailling im Landkreis Starnberg bei München. Nach deren Abschluss wechselte er an das Siebold-Gymnasium Würzburg, welches er 1976 mit dem Abitur abschloss.

Seit 1976 bis heute verdient sich Hans-Christoph Neuert seinen Lebensunterhalt als Discjockey in verschiedenen Musiklokalen und Discotheken.

In den Jahren von 1976 bis 1981 leistete Hans-Christoph Neuert bei der Johanniter-Unfallhilfe in Würzburg seinenErsatzdienst im Katastrophenschutz und Sanitätsdienst.

Ebenfalls 1976 begann Hans-Christoph Neuert das Studium der Volkswirtschaftslehre, im darauf folgendem Jahr wechselte er zur Philosophie sowie Französisch, Italienisch, Germanistik und Politik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Wegen einer schweren Krankheit in den Jahren von 1978 bis 1981 konnte Hans-Christoph Neuert sein Studium nicht ganz absolvieren. Von 1983 bis 1984 studierte Hans-Christoph Neuert 2 Semester Französisch und Italienisch an der Würzburger Dolmetscherschule.

In den Jahren von 1986 bis 1988 machte er eine Ausbildung zum Rundfunkmoderator, redaktionellen Mitarbeiter und professionellen Werbesprecher bei Radio Charivari in Würzburg.

Auch in den nachfolgenden Jahren war der Wissensdurst Neuert´s nicht zu stillen. So absolvierte er in den Jahren von 1995 bis 1996 das Fernstudium "Werbetexten" mit "Sehr gut", von 1996 bis 1997 das Fernstudium "Journalistisches Schreiben" und 1998 den Fernlehrgang "Lyrik und Verskunst" an der Axel Andersson Akademie Hamburg.

1999 konnte Hans-Christoph Neuert den Fernkurs "Grundzüge der Philosophie" und im darauf folgendem Jahr den Fernkurs "Grundzüge der Psychologie" erfolgreich mit der Note "Sehr gut" bei der AKAD Stuttgart abschließen.

Nach seiner journalistischen Mitarbeit bei verschiedenen Stadtzeitungen in den Jahren von 1982 bis 1999 war Hans-Christoph Neuert 1984 Mitbegründer und Mitherausgeber der ersten deutschen Aphoristik-Zeitung "Der PrivatDemokrat".

Von 1985 bis 1996 war Hans-Christoph Neuert als Verleger, Lektor und Autor im R+K Verlag in Würzburg tätig. In diese Zeit fällt nicht nur seine Tätigkeit als Co-Autor von 5 Aphorismen-Bänden sondern auch die Veröffentlichung eines eigenen Lyrik-Bandes.

In den Jahren von 1986 bis 1990 war er als Moderator, Promotions-Assistent und redaktioneller Mitarbeiter bei Radio Charivari und später beim Würzburger Sender W1 tätig. Von 1986 bis 1993 war Hans-Christoph Neuert als Werbetexter und -sprecher bei den Gerryland Tonstudios und bei TV-Touring in Würzburg tätig.

1992 erschien nach seiner Tätigkeit als Co-Autor zweier weiterer Aphorismen-Bände, ein weiterer eigener Lyrik-Band "Seelenzeiten" mit aphoristischen Gedichten im R+K Verlag Würzburg.

Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Werbetexter bei Gerryland - The Radio Company war Hans-Christoph Neuert von 1995 bis 1999 Creative Director bei Gerryland Kommunikation & Design in Würzburg.

Von 2000 - 2005 war Hans-Christoph Neuert Creative Director bei der adgroup Werbeagentur in Würzburg.

In den letzten Jahren beschäftigte er sich eingehend mit neuer westlicher Lebenskunst, Positiver Psychologie, östlichen Weisheitslehren und verschiedenen Formen der Meditation.

Von 2005 bis 2007 ließ er sich unter anderem am IEK – dem Deutschen Institut für Enstapnnungstechniken und Kommunikation zum Meditationslehrer, Seminarleiter für Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation und Stressbewältigung sowie zum Berater für Lebenskunst ausbilden. In diesem Bereich ist er gerade dabei sich selbstständig zu machen.

Seine literarischen Vorbilder, vor allem Rose Ausländer, Selma Meerbaum-Eisinger, Mascha Kaléko, Erich Fried, Erich Fromm, Viktor E. Frankl, Wilhelm Schmid, Giuseppe Ungaretti, Albert Camus, Nâzim Hikmet, Drukpa Rinpoche, Rabindranath Tagore und Jiddu Krishnamurti haben seine Lyrik - auch aphoristisch - stark geprägt.

Hans-Christoph Maria Neuert starb am 13. April 2011 im Alter von nur 52 Jahren in Würzburg.

Veröffentlichungen:

  • "Seelenzeiten" aphoristische Gedichte im R+K Verlag, Würzburg - 1992
  • "Traumspuren" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 1998
  • "Zauberwelten" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2000
  • "Lebensfieber" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2001
  • "Liebesleuchten" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2002
  • "Sinnenfeuer" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2003
  • "Herzglut" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2004
  • "Lichtmeer" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2005
  • "Glücksnatur" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2006
  • "Wunderstille" aphoristische Gedichte im Selbstverlag, Würzburg - 2007

Foto des Autors: Hans-Christoph Maria Neuert
Quelle & Rechte:
aphorismen-archiv.de
Lichtmeer
"Lichtmeer"
bei uns im Apho-Shop
Sinnenfeuer
"Sinnenfeuer"
bei uns im Apho-Shop
Liebesleuchten
"Liebesleuchten"
bei uns im Apho-Shop
Glücksnatur
"Glücksnatur"
bei uns im Apho-Shop
Wunderstille
"Wunderstille"
bei uns im Apho-Shop

Zitate von Hans-Christoph Maria Neuert

Insgesamt finden sich 876 Texte im Archiv.
Es werden maximal 15 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Kaum
nach tiefen Träumen
wach

ruf ich
Sehnsucht
deinen Namen

doch dein Bett ist leer
und traurig
weiß ich

der Alltag
hat dich schon
entführt


Quelle: "Traumspuren" 1998
© Hans-Christoph Neuert


Jede Berührung
macht mich heißer

durchströmt mich
meinen ganzen Leib

schon ganz verrückt
vom Sinnenfeuer

will ich
nur noch

in dir sein


Quelle: "Sinnenfeuer" 2003
© Hans-Christoph Neuert


Vom Liebesspiel in Glut
im Fieber

packt mich Begehren
tiefe Lust

durchströmt mich
bis in meine Lenden

macht mich ganz süchtig
heiß

auf dich


Quelle: "Sinnenfeuer" 2003
© Hans-Christoph Neuert


Verzweiflung
zeugt den Fluch
der Tage

bleibt dennoch
Hochmut
Eitelkeit

nicht mal am Abgrund
lernt
die Seele

Einsicht -
aus sich selbst
verstehen


Quelle: "Traumspuren" 1998
© Hans-Christoph Neuert


Auch in den Tiefen
meiner Schmerzen

muss ich mit dir
nicht einsam sein

du teilst mit mir selbst Ohnmacht
Ängste

bist für mich
unersetzlich

Trost


Quelle: "Herzglut" 2004
© Hans-Christoph Neuert


Errötet
an der Herzensglut

näherst du dich
meiner Seele

öffnest dich
dem Sinnenzauber

gibst dich ganz
in Liebe

hin


Quelle: "Herzglut" 2004
© Hans-Christoph Neuert


Seit Tagen
zieht der Regen Fäden

grau und nasskalt
auf die Stadt

wir frösteln
bis in unsere Seelen

wollen nur noch
fliehen

fort


Quelle: "Sinnenfeuer" 2003
© Hans-Christoph Neuert


Sturm

Schlagartig
stürzen
Wolken aufs Land

Wind peitscht
die Bäume
nach unten

ein Blitz
zeigt mir
wie gebrannt ich bin

macht meine Narben
wieder
zu Wunden


Quelle: "Traumspuren" 1998
© Hans-Christoph Neuert


Manchmal
komme ich nur
zu mir

wenn du
in meiner Nähe

bist


Quelle: "Glücksnatur" 2006
© Hans-Christoph Neuert


Lass die andern
anders sein

ringe lieber
mit dir selbst


Quelle: "Glücksnatur" 2006
© Hans-Christoph Neuert


Du

ich zittere dauernd leicht
nach dir

und bin schon Fieber
von deinen Küssen

ich träume dich
immer wieder ganz nah

und kann kaum erwarten
daß du mich jetzt trinkst


Quelle: "Traumspuren" 1998
© Hans-Christoph Neuert


Du wirst erst
das Licht erblicken

wenn nur noch
Stille

in dir wirkt


Quelle: "Lichtmeer" 2005
© Hans-Christoph Neuert


Du sagst
du kannst nicht
allen helfen

dann fang doch mal
mit einem

an


Quelle: "Wunderstille" 2007
© Hans-Christoph Neuert


Flirt

Noch flüchten
unsere Augen

dann geben wir uns
sicher

ertappen uns -
Verwirrung

und lächeln schnell
verlegen ...


Quelle: "Traumspuren" 1998
© Hans-Christoph Neuert


Hör
die Melodie
des Windes

wenn er
sein Lied der Freiheit

singt


Quelle: "Wunderstille" 2007
© Hans-Christoph Neuert