Apho Logo


Michael Rumpf

* 16.12.1948


Michael Rumpf wurde am 16. Dezember 1948 in Heidelberg geboren und wuchs in Bonn, Dublin und Mailand auf.

Ab 1969 studierte er Germanistik, Philosophie und Italianistik, erst in Bonn, dann in Heidelberg. 1974 legte er dort das erste Staatsexamen ab, arbeitete anschließend an einem Auftrag des Südwestfunks über das Problem der politischen Ausgewogenheit von Rundfunksendungen und war dann zwei Jahre wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar.

Seit 1978 lebt er als Gymnasiallehrer und stellv. Schulleiter in Grünstadt/Pfalz. Seine 1980 veröffentlichte Doktorarbeit behandelt den Philosophen Walter Benjamin, über den er noch zwei Aufsatzsammlungen publizierte: Aporien und Apologie (1991) und Elite und Erlösung (1997).

Seit 1980 gibt Michael Rumpf die Literaturzeitschrift ZENO mit heraus. 1991 erhielt er den ersten Preis beim Kurzessay-Wettbewerb in Bayreuth und den dritten Preis für eine Erzählung im Limburg-Wettbewerb der Stadt Bad Dürkheim; 1998 den dritten Preis beim Wettbewerb "Buch des Jahres". 2005 den 1. Preis beim Aphorismen-Wettbewerb der Stadt Hattingen.

Als Übersetzer widmete er sich italienischen Klassikern und übertrug die "Asolaner Gespräche", Dialoge über die Liebe, von Pietro Bembo, der zu seiner Zeit nicht weniger bedeutend als Dante oder Petrarca war, und den "Galateo", einen Traktat über die guten Sitten, des Giovanni della Casa.

Veröffentlichungen:

  • Satzwechsel (1983 Aphorismen) Manutius-Verlag
  • Gedankensprünge (1986 Aphorismen) Manutius-Verlag
  • Die Zähmung des Geräuschs (1987 Hörstück)
  • Della Casa: Der Galateo. Traktat über die guten Sitten (Übersetzung 1988)
  • Gedankenfäden (1992 Aphorismen) Manutius-Verlag
  • Pietro Bembo: Asolaner Gespräche. Dialog über die Liebe (1992 Übersetzung)
  • Schnittstellen (1996 Aphorismen) Manutius-Verlag
  • Gefühlsgänge (1997 Essays) Droschl-Verlag
  • Haarrisse (2000 Aphorismen) Manutius-Verlag
  • Die Unruhe der Einzelheiten (2002 Erzählung)
  • Querlinien (2004 Aphorismen) Manutius-Verlag
  • Ausgelöst (2006 Gedichte)
  • Joseph Fürst de Ligne: Gedanken und Fragmente (Übersetzung 2007)


Zitate von Michael Rumpf

Insgesamt finden sich 331 Texte im Archiv.
Es werden maximal 12 Texte, täglich wechselnd, angezeigt.

Für Kreativität gilt kein Kostendämpfungsgesetz: Sie darf die Welt verbrauchen, wie es uns gefällt.


Quelle: "Haarrisse"
© Michael Rumpf


Diskussionen über die Abschaffung des Museums finden im Museum statt, kleiner Vortragssaal rechts.


Quelle: "Querlinien"
© Michael Rumpf


Das Gute behält seine Faszination in der Niederlage und verliert sie im Sieg. Das Böse behält seine Faszination im Sieg und verliert sie in der Niederlage.


Quelle: "Querlinien"
© Michael Rumpf


Wer selber denkt, hat Heimvorteil.


© Michael Rumpf


Kein Argument verleiht dem Gedanken die Sicherheit eines sozialen Zusammenhangs. Wo man gebraucht wird, muß man sich nicht beweisen.


Quelle: "Querlinien"
© Michael Rumpf


Gedanken, die alle Phänomene vorlassen, verlieren ihren Ruf, jenes Gemisch aus Unnahbarkeit und Geheimnis. Wer auf sich hält, enthält sich vor. Noch in nachfeudalen Epochen gelten die Regeln des Standes.


Quelle: "Querlinien"
© Michael Rumpf


Mit Vorsichtsmaßnahmen kann man sich ums Leben bringen.


© Michael Rumpf


Die Predigt: alle Menschen sind Brüder; die Praxis: alle konkurrieren. Tu deinem Mitmenschen nichts, aber sei besser als er. Das täte ihm nichts?


Quelle: "Haarrisse"
© Michael Rumpf


Kulturerlebnisse steigern das Bedürfnis zu kaufen - die Passivität erfordert Aktivität. Nach der Bewunderung für das Können anderer will man tun, was man selbst am besten kann.


Quelle: "Querlinien"
© Michael Rumpf


Die Verhältnisse verkehren sich: Je selbstverständlicher Sexualität, desto problematischer Schwanger- und Elternschaft.


Quelle: "Haarrisse"
© Michael Rumpf


Not treibt dem Überfluß jene Flausen aus, die ihm die Moral vergebens auszureden versucht.


© Michael Rumpf


Die Pflicht besiegt die Neigung nicht, es sei denn, sie gliche sich an, was einer Niederlage ähnelte. Sie siegt so wenig wie die Ausnahme über die Regel, es sei denn um den Preis, zur Regel zu werden.


Quelle: "Haarrisse"
© Michael Rumpf